Was wäre Hammelburg ohne seine Stadtkapelle? Die regelmäßigen Frühjahrs- und Herbstkonzerte sind seit vielen Jahren die kulturellen Säulen der Saalestadt. In den Bäderstädten Bad Kissingen und Bad Brückenau ist das symphonische Blasorchester gern gesehener Gast. In diesem Orchester mitzuspielen ist das Ziel vieler junger Nachwuchsmusikanten.


Neuwahlen

Die Mitglieder des Vereins trafen sich zur Jahreshauptversammlung im Musikerheim. Christoph Emmerth und Martina Kunkel sind die beiden ersten Vorsitzenden des Vereins Stadtkapelle. Aus dem Trio der bisherigen Vorstandsspitze ist Christine Huppmann auf eigenen Wunsch ausgeschieden, sie ist jedoch weiterhin als Dirigentin des symphonischen Blasorchesters und des Orchesters Luftikus (Wiedereinsteiger) tätig. Ihr Stellvertreter und Dirigent der "Böhmischen" Blasmusik ist weiterhin Klaus Bauer. Auch Jürgen Kunkel schwingt weiter seinen Taktstock als Dirigent des Jugendorchesters. Weiterhin ist Frank Gerlach Kassier. Katrin Simon löst die ausscheidende Schriftführerin Dr. Birgit Keßler in ihrem Amt ab. Simon hat weiterhin auch die Jugendleitung in ihren Händen.
Bevor es zur Neuwahl des Vorstands unter Leitung des Altbürgermeisters Ernst Stross (SPD) kam, war eine Satzungsänderung erfolgt, die den Freiraum für die Anzahl der ersten Vorsitzenden und die formalen Voraussetzungen für den Statuserhalt der Gemeinnützigkeit für den Verein absicherte. Mit Matthias Fella und Klaus Bauer wurden auch die Stellvertreter des Kassiers und der Schriftführerin gewählt. Im Organisations-Ausschuss sind Martin Heid, Svenja Hügel, Nicole Rauschmann und Stefan Becker tätig. André Becker und Kerstin Springer prüfen die Kasse.
Durch Emmerths anschauliche Rückschau konnte man ermessen, dass dieser 311 Mitglieder starke Verein lebt. Ein Glühweinfest im Winter, das Frühjahrskonzert - erstmals in der Musikakademie - der Besuch des Landes-Musikfestes in Alzenau, eine Maiwanderung nach Untererthal, das Florianifest, das eigene Gartenfest im Sommer, ein Böhmischer Abend im Pfarrzentrum und eine herbstliche Reinigungsaktion im Musikheim hielt die Aktiven auf Trab. Emmerth dankte allen Musikern und Helfern.
Stolz ist der Verein auf seinen Musiknachwuchs. Das war dem Bericht von Jürgen Kunkel zu entnehmen. "21 erfolgreiche Leistungsprüfungen D1 und D2 sind recht gute Resultate", so Kunkel. Er bringt sich mit seinen Minis mit Auftritten zum Beispiel im Weihnachts-Konzert oder im Landes-Musikfest als Leiter des Jugendprojekt-Orchesters ein. Kunkel scheut auch nicht zurück, wenn notfalls auf dem harten Boden einer Schule übernachtet werden muss. "Bewegung haben wir uns im Kletterwald von Heigenbrücken verschafft", berichtete er vom Exkurs. Von Stockbrot und einer Waldwanderung mit der Musikjugend, erzählte Katrin Simon.
Im symphonischen Blasorchester spielen laut Dirigentin Huppmann zurzeit 42 Musiker. "Es hat einige Wechsel unter den Musikern gegeben", sagte sie. Auch nachrückende Jungmusiker seien jetzt dabei. "Ich danke allen für den starken Einsatz - wir sind eine tolle Truppe", lobte sie. Das Frühjahrskonzert gibt es heuer am 10. April wieder in der Musikakademie. Trotz der Baustelle an der Saalebrücke vor dem Musikheim werde es ein sommerliches Gartenfest geben, versprach Emmerth. Freilich werde die Stadtkapelle im 1300-Jubiläumsjahr bei verschiedenen Festveranstaltungen der Stadt Hammelburg zur Verfügung stehen.
.