In einer mit Liebe zum Detail vorbereiteten Festveranstaltung im Soldatenheim mit Unterstützung der Katholischen Arbeitsgemeinschaft Soldaten (KAS), wurde das 30-jährige Bestehen des Spießstammtisches für aktive und ehemalige Kompaniefeldwebel (KpFw) und Inspektionsfeldwebel (InFw) in der Garnison Hammelburg gefeiert.
Seit 1985 treffen sich einmal im Monat bis zu 20 aktive und ehemalige Spieße der Garnison zu einem Stammtisch im Soldatenheim. Dieses Treffen hat im Standort Hammelburg längst Tradition und ist sicherlich einmalig in der Bundeswehr. Zum ersten Stammtisch hatten die damaligen Spieße, Oberstabsfeldwebel (OStFw) Burkard Daniel, und OStFw Klaus Oppermann am 22. März 1985 geladen.
Gute Gespräche, wobei Witz und Humor nicht fehlt, zeichnen bis zum heutigen Tage diesen Stammtisch aus. Die Ehefrauen/Lebensgefährtinnen sind bei den mehrfach im Jahr stattfindenden geselligen Veranstaltungen selbstverständlich dabei. Der Stammtisch hat auch natürlich einen Präsidenten. Die bisherigen waren: OStFw a.D. Burkard Daniel, Manfred Pakull; Walter Kunszt; Alfred Hagemann; derzeitiger Präsident ist OStFw a.D. Siebel Jost.
Die Spießstammtischrunde soll die kameradschaftliche Verbindung zwischen den aktiven und zu den ehemaligen Spießen halten und für die alten ehemaligen Kameraden die militärische Heimat sein. In seiner Begrüßungsansprache im vollbesetzten Saal, konnte Jost Siebel viele Gäste begrßen. Nach einem Grußwort durch Oberst H. Sahm hielt OStFw a.D. Burkhard Daniel einen Rückblick über die 30-jährige Geschichte des Spießstammtisches. Jost Siebel und seine Frau Beate wurden für ihren unermüdlichen Einsatz für Organisation und Pflege der Kameradschaft mit einem Präsent durch die ehemaligen Präsidenten bedacht.
Für die Zukunft wünschen sich alle aktiven und ehemalige Spieße, dass die Tradition weitergegeben wird und alle gemeinsam noch viele Jahre in dieser Stammtischrunde zusammen sind.