Euerdorf — Sein 75-jähriges Geburtsjubiläum konnte der Jahrgang 1939 bei seinem Klassentreffen feiern. Drei Tage wurden für das Treffen eingeplant, als Aufenthaltsort Berggasthof und Hotel "Sennhütte" in der Rhön ausgewählt. Die Teilnehmer reisten aus verschiedenen Orten Deutschlands an, zu Beginn stellte Manfred Mussmächer den Ablauf des Treffens vor.
Erste Station war die Kirchenburg in Ostheim vor der Rhön. Sie ist die größte ihrer Art in Deutschland und ein Denkmal von nationaler Bedeutung. Mit fünf Türmen, sechs Bastionen sowie doppeltem Bering, unterteilt in mehrere Zwinger ist sie wehrhafter ausgestattet als manche Höhenburg. Das Herz der Anlage ist die evangelische Stadtkirche St. Michael.

Lustiges Wirtshaussingen

Weiter ging es zum Freilandmuseum in Fladungen. Auf dem über zwölf Hektar großen Museumsgelände finden sich neben bäuerlichen Hofstellen und Taglöhnerhäusern auch die für Unterfranken typischen Gemeindebauten wie Kirche, Schule, Dorfwirtshaus und Gemeindebrauhaus. Zudem sind alte Mühlentechnik in einer Mahl- und in einer Ölmühle zu bestaunen sowie eine Büttnerei.
Im ehemaligen Tanzsaal des Wirtshauses "Zum Schwarzen Adler" knüpften die früheren Schulkameraden die ersten Gespräche. Am Abend war ein lustiges Wirtshaussingen angesagt. Musikant "Heinz" aus Bad Neustadt spielte auf seiner Harmonika die gewünschten Lieder. Mitsingen, Schunkeln und das Tanzbein schwingen war für viele ein neues Erlebnis.

Hans Feser siegte beim Quiz

Am nächsten Tag ging es zur Wasserkuppe, mit 950 Metern der höchste Berg der Rhön. Erster Anlaufpunkt war die Fuldaquelle. Die eingefasste Quelle ist jedoch nicht die wahre Fuldaquelle. Diese liegt wesentlich höher, nahezu unterhalb des Gipfels. Die Wanderer stiegen hinauf bis zum Radom, Wahrzeichen des Berges. Hier erfuhren sie bei einer Führung viel Wissenswertes, über die Geschichte der Wasserkuppe, die Anfänge des Segelfluges, den Bau der ersten hölzernen Gebäude sowie die gesamte Entwicklung bis heute.
Nächstes Ziel war Tann in der Rhön, staatlich anerkannter Luftkurort. Bei einer Führung konnte die Gruppe die vielen Sehenswürdigkeiten erleben: Stadttor, Stadtbrunnen, St.-Nikolaus-Kirche und die Schlossanlagen der Freiherren von und zu der Tann. Es folgte eine gemütliche Kaffeerunde im historischen Kaffeehaus "Fabula".
Am Abend gab es ein gemütliches Beisammensein. Zunächst war bei einem Quiz zu erraten, in welchem von drei abgebildeten Häusern ein Gewölbekeller einzuordnen war. Beim Losentscheid ging als Sieger Hans Feser hervor, den 2. Platz ergatterte Dieter Bartmann, gefolgt von Gisela Roth. Die drei Gewinner erhielten Präsente.
Danach präsentierte Werner Viering Bilder aus der Vergangenheit, aus der Schule neben der Kirche, die nicht mehr vorhanden ist. Das weckte Erinnerungen an Kindheit und Jugend. Es folgten Filme über die Klassentreffen 2002 in Euerdorf und 2009 in Nordheim am Main.
Tags darauf ging es Richtung Süden auf der Hochrhönstraße. Die Ausflügler schauten sich das "Steinerne Haus" mit dem Basaltsee an sowie den Rothsee, der Angelteich und Biotop ist. Direkt am Ufer liegt die gemütliche Fischerhütte, die während der warmen Jahreszeit bewirtschaftet ist. Nicht weit von hier befindet sich der Schaustollen "Einigkeit", wo früher Braunkohle abgebaut wurde. Letztes Ziel war der Kreuzberg. Nicht nur als Wallfahrtsort ist er bekannt, auch das berühmte Klosterbier zieht viele Menschen an. Neben dem Kloster lohnen die Kirche, die drei Kreuze auf dem Berggipfel und das Bruder Franz Haus einen Besuch. Danach hieß es Abschied nehmen, in der Hoffnung, sich bei einem Treffen wieder in froher Ruhe zu begegnen. Manfred Mussmächer