Mit viel Lob und einem Rundgang wurde die Nachwuchsarbeit des ansässigen Obst- und Gartenbauvereins (OGV) gewürdigt. Im Mittelpunkt stand am Samstag die Kindergruppe "Schlaue Füchse" mitsamt deren Leiterin Lisa Weissenberger. Vom Kreis und vom Bezirk gab es kleinere finanzielle Zuwendungen als Anerkennung für die erfolgreiche Jugendarbeit.

Kinder machen begeistert mit

"Ich finde es gut in unserer Kindergruppe", ist die neunjährige Emeli begeistert. Auch die gleichaltrige Finja schwärmt: "Wir haben kleine Höhlen gebaut und viel Freizeit miteinander gehabt." "Ich fühle mich dort wohl und es macht mir Spaß", bestätigt Leni. Löcher habe sie zusammen mit der Kindergruppe in die Erde gegraben und kleine Häuschen gebaut. Die achtjährige Ronja meint: "Die kleinen Höhlen sind toll und ich spiele gern mit den anderen Kindern zusammen." Höchst zufrieden sind auch die Eltern, die ihre Kinder beim Fuschter Obst- und Gartenbauverein in guten Händen wissen. "Im Rahmen des Ferienprogramms 2012 hat sich unsere Kindergruppe entwickelt", erzählt Weissenberger von den Anfängen. Nach einer Testphase sei die Gruppe 2013 gegründet worden. Mittlerweile seien es 15 Kinder im Alter von fünf bis zehn Jahren. "Unser Fuchsweg interessiert uns sehr", berichtet die Leiterin über das Interesse der Kinder. Am Fuchsweg nahe des unteren Sportplatzes begann auch jetzt die Rundwanderung, bei der auch die Eltern zugegen waren. Am Denkmal des Heiligen Franziskus gab es jetzt lobende Worte.
"Dieses Programm ist auf einen fruchtbaren Boden gefallen", ist der stellvertretende Bezirks-Vorsitzende des Obst- und Gartenbauverbandes Unterfranken Paul Heuler froh. Alljährlich gebe es von diesem Verband Seminare über die Jugendarbeit. Themen wie Bienen oder Wasser stünden heuer im Mittelpunkt. "Kinder- und Jugendarbeit ist für uns ein ganz besonderer Auftrag", meint Heuler. Um die positive Resonanz bei der Jugend zu erreichen, bedürfe es stets engagierter Erwachsener wie zum Beispiel hier Gruppenleiterin Weissenberger. "Die Kinder sollen ganz bewusst miterleben, dass jedes Jahr alles erneut wächst und dann geerntet werden kann."
"Ich bin stolz auf unsere lebendige Kindergruppe, die sich regelmäßig trifft", verrät Reiner Heid, der zweite Vorsitzende des örtlichen OGV. Kreisvorsitzende Irmgard Heinrich dankte Weissenberger für deren engagierte Kinderarbeit im Sinne des Landes- und Kreisverbandes. "Mögt Ihr die Lisa?", fragte Heinrich die Kids. Da kam ein spontanes "Ja" über die jungen Lippen. Zweiter Bürgermeister Manfred Oeftring lobte: "Das stärkt unsere Ortsgemeinschaft." So eine Jugendgruppe könne den Fuschter OGV stolz machen.
Nicht die gesamte Länge des seit rund zehn Jahren existierenden Fuschter Naturlehrpfades von über sechs Kilometern wurde jetzt abgegangen. Die Kurzstrecke führte hinauf zum Kohlenberg, wo die Glocke der Kapelle geläutet werden durfte. Der Lehrpfad werde sehr gut von vielen Wanderern angenommen und habe mittlerweile einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreicht, bestätigte Oeftring.