Er wird nun genau überprüfen, wie stark die Beschädigungen sind.

Die Elemente der Brüstung müssen wahrscheinlich durch Nachbildungen ersetzt werden, erklärte Muth nach seinem ersten Eindruck. Denn sie seien an mehreren Stellen gebrochen. Eine Reparatur erforderte viel Klebefläche, was für die Witterung ungünstig sei. "Das Denkmal muss mit ganz schön Wucht getroffen worden sein", meinte der Fachmann.

Er hat bereits die weiteren Schäden an der Statue begutachtet. Neben der Brüstung hat auch der Sockel etwas abbekommen: An der linken Volute, dem spiralförmigen Ornament, fehlt ein Stück. Die obere Schrifttafel zeigt ebenfalls Abplatzungen. Das Auto hinterließ außerdem mehrere Schrammen am Sockel.

Der Rest der Brüstung, der den Stoß überstanden hat, kann laut Muth bleiben. Dadurch, dass die Balustrade für eine Zugangsöffnung durchbrochen war, habe sich der Aufprall nicht bis zur anderen Seite fortgesetzt.

Die Figur des heiligen Johannes Nepomuk hatte der Hammelburger Bildhauer Johann Jakob Faulstieg im Jahr 1756 gefertigt. Im Zuge der Sanierung des Viehmarkts war bereits geplant, das Denkmal an einigen Stellen konservatorisch zu behandeln. Nach dem Unfall fällt die Erhaltungsarbeit nun umfangreicher aus.