Wo einst der Erdaushub abgelagert wurde, soll künftig Strom aus Sonnenlicht gewonnen werden. Nachdem der Gemeinderat hierfür grünes Licht gegeben hat, wurde jetzt eine Vereinbarung unterzeichnet. Sie soll als Basis für die Windstrom Ramsthal GmbH und Co. KG dienen. Windstrom wird als exklusiver Partner der Gemeinde am Verkehrsgarten eine Photovoltaikanlage errichten und den dort gewonnen Strom ins Netz einspeisen.
"Die Gemeinde will damit den Schritt gehen, die künftige Energieversorgung auf Basis regenerativer und dezentraler Energiequellen weiter zu entwickeln", erklärte Bürgermeister Franz Büttner (Interessengemeinschaft und Aktiver Bürgerblock). Es gehe darum, die immer knapper werden Ressourcen fossiler Energieträger zu schonen und den CO2-Ausstoß durch konventionelle Kraftwerke zu reduzieren. Dies wirke dem Klimawandel entgegen.

Pachtvertrag läuft 25 Jahre

Die Firma "Windstrom" pachtet die Fläche von der Gemeinde für 25 Jahre und wird sich somit langfristig im Weindorf engagieren. Büttner betonte die bisherige gute Zusammenarbeit mit dem Unternehmen. Zudem bedauerte er, dass es bei den geplanten Windenergieanlagen noch nicht so voran gegangen sei, wie es sich Gemeinde und "Windstrom" wünschen.
Der Bürgermeister geht davon aus, dass von den ursprünglich geplanten Windrädern die zwei inzwischen beantragten auch gebaut werden dürfen. "Den weiteren projektierten Anlagen steht der momentan geltende Regionalplan Main Rhön entgegen, der immer noch einen Teil der benötigten Fläche für die militärische Nutzung durch die Amerikaner vorsieht", erläuterte Büttner. Die Gemeinde bemühe sich um eine Aufhebung dieser Vorbehalte, um dort weitere Anlagen erstellen zu können. In die Überlegung einbezogen wurde überdies die Errichtung einer Biogasanlage.
Solange sich das Stromnetz der Gemeinde noch im Besitz von Bayernwerk/EON befinde, gebe es noch keine Möglichkeit, dass sich die Gemeinde mit dem gewonnenen Strom selbst versorge. "Wie dies in einigen Jahren aussehen wird, ist noch nicht absehbar", meinte Büttner.
In einer Informationsveranstaltung wurde bereits bestätigt, dass die Ramsthaler Bevölkerung den von "Windstrom" geplanten Projekten positiv gegenübersteht. Christoph Stroer von "Windstrom" strebt auch mit dem bei der Vertragsunterzeichnung anwesenden künftigen Bürgermeister Alfred Gündling und dem neuen Gemeinderats eine gute Zusammenarbeit an.