Still geht es zu in der Regelgruppe der Kindertagesstätte "Pusteblume". Dennoch blicken einem beim Eintreten frohe Kinderaugen entgegen. Malerin Ursula Cukic- Hartmann ist zu Gast; erstmals überhaupt zeigt die Künstlerin in diesem Rahmen Kindern, wie eine richtige Malerin malt.


Alle sind mächtig stolz

Sogar ein eigenes Bild dürfen die Kinder gemeinsam mit ihr malen, die Vorlage ist ein Bild der Künstlerin mit einer bunten Blumenwiese. "Das Bild dürfen wir dann hier aufhängen", meint die fünfjährige Antonia stolz. Die anderen Kinder nicken eifrig dazu. Jeder malt ein paar Pinselstriche, wenn er an der Reihe ist. "Wir sind alle Künstler", meint noch Linus und grinst. Alle sind mächtig stolz. Dabei ist die Künstlerin mit ihrem Mann Nikola auch hier, um eines ihrer Werke mit einer Widmung versehen dem Kindergarten offiziell zu übergeben.
Das eigentliche Kunstwerk, welches seit ein paar Tagen im Speisezimmer der Kleinen hängt, ist ein farbenfrohes Bild, dessen Mittelpunkt drei Pusteblumen bilden, die aussehen, als lüden sie zum Anpusten ein, damit die Samen lustig im Wind tanzen. "Die Kinder haben so viel Freude an dem Bild", sagt Janine Henschel, die seit 1. September die Leitung der Kindertagesstätte übernommen hat.
Es sei ein sehr stimmiges Bild, das mittlerweile den gemütlichen Punkt beim täglichen gemeinsamen Essen bilde und toll an diesen Platz passe, so Henschel. "Wir sprechen täglich über das Bild", meint sie mit einem Lächeln im Gesicht.
Wie es in den Kindergarten gekommen ist, erzählt Cukic- Hartmann selbst: Bei der Eröffnung ihrer Ausstellung im Juli 2016 im Landratsamt hatte sie ihre Kolleginnen von der Harfengruppe, in der sie selbst auch die Harfe zupft, gebeten, doch einige Stücke zur Unterhaltung zu spielen. Unter ihnen ist Adelheid Schmitt aus Gauaschach, die beim Eintreten das Bild wie hypnotisiert angeschaut habe und gerufen habe: "Das ist ja unser Kindergarten!" Sie habe auch das Bild der Vorstandschaft und den Eltern gezeigt und dafür begeistert.
Das Bild sponserten mehreren Spender der Kindertagesstätte, unter ihnen das Ehepaar Michael und Ingrid Strobel aus Bad Kissingen sowie ein weiterer Spender, der anonym bleiben möchte. "Dieser Projekttag wurde erst durch diese Spenden ermöglicht", sagt der Vorsitzende des St.-Johannis-Zweigvereins, Christof Göbel.
Er ist froh, dass die Kinder dieses Angebot so begeistert aufnehmen. "Das macht schon Spaß, mit Kindern so zu arbeiten", sagt Cukic-Hartmann, die neben sechs Enkelkindern bereits eine Urenkelin hat. "Der Umgang mit Kindern hält jung!", ist ihr Credo. Sie kann sich vorstellen, in Zukunft öf-ters solche Projekttage zu gestalten.