Der Freiheit des Motorradfahrens huldigte der MC CHE Franken. Zur Feier des 25-jährigen Bestehens füllte sich der alte Sportplatz des SV Langendorf mit edel ausstaffierten Choppern. Die Zahl der Gäste aus der ganzen Republik von Kiel bis Kempten schätzen die Veranstalter auf rund 500.
"Insgesamt wurden Vertreter von 60 verschiedenen Clubs gezählt, die weiteste Anreise betrug 560 Kilometer", bilanziert Vorsitzender Steffen Kohlhepp.

Polizei voll des Lobes

Bei heißem Sommerwetter und bei bester Feierlaune ging die Party friedlich über die Bühne. Auch die Polizei sparte nicht mit Lob. "Das war alles glänzend organisiert", sagt Günther May, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Hammelburg.
Eine besondere Überraschung machte der befreundete Motorradclub MC Pegasus den Jubilaren: Es wurde eine Sternfahrt zur Party organisiert, so dass ca. 70 Biker aus dem Rhön-Schweinfurt-Kreis das Fest gleichzeitig erreichten.
Wie schon bei der Party zum 20-jährigen Jubiläum gestaltete sich die Genehmigungs- und Vorbereitungsphase wieder außerordentlich schwierig, bedauern die organisierten Motorradfahrer. Bei verschiedenen Plätzen hat der Motorradclub Absagen oder keine Genehmigung erhalten. Umso dankbarer sind die Organisatoren der Gemeinde Elfershausen und dem SV Langendorf. Mit ihren Zusagen Mitte Mai hätten sie eine Stornierung des Festes verhindert.
Gar nicht so einfach war es für die etwa 15 Mitglieder, die Organisation des Festes zu stemmen. Mit Familien und Freunden kümmerten sich 30 Helfer um den reibungslosen Ablauf.
Dass die Fahrer auf ihren Kutten den Kopf des Freiheitskämpfers Che Guevara tragen, hat nichts mit politischer Gesinnung zu tun, sondern erinnert an Freiheitsideale, geben die Clubmitglieder zu verstehen.
Der Blick in die Annalen des Motorradclubs MC CHE Franken verrät, dass sich bereits Mitte der 80er Jahre eine Gruppe zusammengefunden hatte, die gemeinsame Interessen verfolgte. Sie hatten sich das Motorradfahren und Feiern von Partys auf die Fahne geschrieben.
Ausfahrten zu benachbarten Clubveranstaltungen und zu Rallyes schweißten die Gruppe zusammen. Im Jahr 1988 fasst die bis dahin lose Vereinigung den Entschluss, einen Motorradclub zu gründen, zunächst unter dem Namen MC Cheguevara Aura.
Das erste selbst errichtete Clubhaus fiel nach kurzer Zeit Bauauflagen zum Opfer. Wenig später konnte der Gewölbekeller in Langendorf bezogen werden, in dem sich bis heute das Clubhaus des MC CHE Franken befindet. Seitdem treffen sich die Mitglieder dort regelmäßig.

Beständig

Nach einer Veröffentlichung in der "Bikers News" bezüglich der Clubgründung kam es zum Kontakt mit dem bei Pirmasens beheimateten Motorradclub MC CHE Dahn. Die Gemeinsamkeiten führten 1990 in der Rhön zur Gründung des MC CHE Franken. Während die Clubs in Dahn, Baden und Rottweil von der Bildfläche verschwanden, existiert der MC CHE Franken auch noch 25 Jahre nach Gründung weiter. Wolfgang Dünnebier