"Macht hoch die Tür, die Tor macht weit": Das war das Motto der Schulweihnachtsfeier der Johannes-Petri-Schule in und um das Schulhaus in Langendorf. Die gesamte Schulfamilie war geladen, und über 500 kamen.
Die musikalischen Einstimmungen und Darbietungen fanden vor der Haupteingangstür der Schule statt. Die Bläserklasse unter Sabine Friedrich machte den Auftakt. Der Ganztagschor mit Evi Nerreter und Katharina Baden erfreute mit rhythmischen Weihnachtsweisen. Auch die 5. und 6. Klassen stellten ihr gesangliches Können den applaudierenden Besuchern vor. Fleißige Mitarbeiter und einsatzbereite Schüler hatten unter der Regie von Katja Sauer Speisen und Kinderpunsch im Angebot, die rege Nachfrage fanden. In allen Schulräumen war etwas geboten: Lehrkräften und Schüler hatten sich vielfältige Mitmach- und Gestaltungsangebote ausgedacht und vorbereitet.


Basteln und Zuhören

Viel Nützliches und Kreatives konnten die Hobbybastler für die Adventszeit und den heimischen Weihnachtsbaum selbst herstellen. In mehreren Arbeitsdurchgängen galt es da zum einen Figuren herzustellen und sie als glitzernden Mittelpunkt in ein Glas mit Flüssigkeit einzuschließen. Geschenkpapier konnte mit selbst gewählten Farben bedruckt, getrocknet und gegen eine Spende erworben werden. Gezeigt wurde, wie man Weihnachtsanhänger, Flechtsterne, Goldengel, Weihnachtskarten bzw. sog. "Dosenbären" bastelt. Vielen gelangen Erfolge, die sich sehen lassen konnten.
Die Gänge waren mit Exponaten aus dem WG-Unterricht bestückt; Kaja Sauer und Elisabeth Zink zeigten glasierte Tonlämpchen und illuminierte Krippenkreationen ihrer Schüler. Besinnliche Momente gab es an der Vorlesestation "Weihnachtsgeschichte" sowie bei den Fantasiereisen. Die Schattenspiel-Vorstellungen im Obergeschoss waren schnell ausgebucht.
Die Einnahmen der Veranstaltung spendet die Schule in voller Höhe dem Projekt "Aktion Patenkind", teilte Schulleiter Hubert Voll mit.