Alle Fahrer sprechen mit Begeisterung vom neuen Bürgerbus. Auch Manfred Loschky kommt ins Schwärmen: "Es ist kein Vergleich zum bisherigen Fahrzeug." Seit vergangener Woche ist der neue Bürgerbus im Einsatz. Einige der Fahrer hatten daher schon die Gelegenheit, mit dem Wagen auf Tour zu gehen. Jetzt aber beginnt der Streckenbetrieb für das neue Fahrzeug offiziell.

Es ist das erste Mal, dass der Bürgerbusverein einen Neuwagen am Start hat, wie Angelika Beichel erklärt. Die beiden Vorgängerfahrzeuge waren gebrauchte Transporter mit einer teils recht hohen Kilometerzahl.

Für die Anschaffung legte der Verein über die vergangenen Jahre Rücklagen an. Die Gemeinnützigkeit, die der Hammelburger Bürgerbusverein als erster in Deutschland im vergangenen Jahr erkämpfte, hat dabei geholfen. So konnte der Verein laut Schatzmeister Hans-Georg Binder seitdem rund 8000 Euro an Spenden einsammeln. Binder betont: "Wir sind auch weiterhin auf Spenden angewiesen, da wir gleich wieder Rücklagen für das nächste Fahrzeug bilden müssen."

Stark nachgefragte Strecken

Jetzt ist erst einmal aber der neue Transporter für einige Jahre in Betrieb. Er bietet im Fond mehr Platz als das bisherige Auto. Da ein Sitz für noch mehr Bequemlichkeit ausgebaut wurde, können die Fahrer sechs Passagiere gleichzeitig mitnehmen - bisher waren es nur fünf. Der eine zusätzliche Sitzplatz wird für die stark nachgefragten Touren von Trimberg, Engenthal und Machtilshausen nach Hammelburg gebraucht. "Dort mussten wir manchmal zweimal fahren, was nicht immer möglich war", berichtet Loschky.

Um den zumeist älteren Passagieren das Einsteigen zu erleichtern, verfügt das neue Fahrzeug über eine ausklappbare Trittstufe. Bisher mussten die Fahrer mit einem kleinen Hocker aushelfen. Wie Annemarie Fell hinweist, trägt der Bus als Kennzeichen das extra Kürzel HAB-BB-15 - "BB" für Bürgerbus und die 15 für das Jahr des Erstbetriebs.

Neben den Fahrgeldern und Spenden bekommt der Bürgerbusverein jährlich jeweils 1000 Euro von den Gemeinden Elfershausen und Fuchsstadt. Die Stadt Hammelburg beteiligt sich mit jährlich 5000 Euro an der Finanzierung. Erst kürzlich bekräftigte der Stadtrat die Unterstützung der Einrichtung. Für 2014 zählt die Statistik des Vereins 5154 Fahrgäste.

"Die Stadt steht hinter dem Bürgerbus", sagt dritte Bürgermeisterin Rita Schaupp (SPD). Sie verweist auf den demografischen Wandel. Älteren Menschen gebe der Bürgerbus ein Stück Selbstständigkeit zurück. Mit dem Bürgerbus kommen Senioren nicht nur in die Stadt und wieder zurück nach Hause. Wenn es nötig ist, tragen die Fahrer auch schon Mal die Einkaufstüten in die Wohnung. Loschky fragt: "Wo gibt es sonst so einen Service?"