Für das mit Nachtspeicheröfen ausgestattete Feuerwehrgerätehaus in Machtilshausen genehmigte der Marktgemeinderat eine Plattenheizung für das Kommandantenbüro, den Versammlungsraum und die Fahrzeughalle zum Preis von 5200 Euro. Gemeinderat Walter Schmitt, der das Konzept und den Kostenplan erarbeitete, erhielt als günstigster Anbieter den Zuschlag. Durch die neue Heizung soll der Energieverbrauch gesenkt werden soll.
Bereits abgesprochen war der Kauf des Mannschaftswagens für die Wehr in Langendorf, den sie selbst gemeinsam mit einem staatlichen Zuschuss finanziert. Das Fuchsstädter Autohaus Heidelmeier gab mit 21 000 Euro das niedrigste Angebot für einen Peugeot "Boxer" ab, der neun Personen aufnehmen kann. Auch hier willigte das Ratsgremium einmütig ein.
Der Gemeindebauhof braucht Ersatz für seinen defekten Ladewagen. Der Verwaltung lag eine Offerte über einen Ein-Achsen-Seitenkipper zum Preis von 6250 Euro der Firma Müller in Hammelburg vor, dessen Kauf eigentlich nichts im Wege steht. Allerdings empfahl Achim Friedrich zu prüfen, ob ein Anhänger mit größerer Nutzlast sinnvoll wäre. Deshalb behielt sich der Rat eine Alternative vor.

Bündelausschreibung

Seinen Beschluss zur Teilnahme an der Bündelausschreibung beim Gas-Bezug hob das Ratsgremium mehrheitlich zugunsten eines Angebots der Gasuf auf. Der Gaslieferant unterbreitete eine Offerte, die dem Markt Einsparungen bis zu 2000 Euro jährlich erbringt.
Keine Einwände hatte der Rat gegen den Bauantrag von Florian Grützbach, der für seinen Wohnhausneubau am Kreuzberg in Machtilshausen mehrere Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans benötigte.
Die Bitte von Rüdiger Brux, das Engenthaler Wappen als Schmuck auf Fahnen wiedergeben zu dürfen, führte zu längeren Diskussionen im Rat. Nach Beschluss eines früheren Gemeinderats ist nur das Marktwappen als Hoheitszeichen zu führen. Embleme der ehemaligen, selbstständigen Gemeinden können nur mit Genehmigung des Markts verwendet werden. Bürgermeister Neeb will in der Bürgermeisterbesprechung hinterfragen, ob das ehemalige Gemeindewappen als Schmuck erlaubt ist.
Die Linde am Friedhof in Machtilshausen fällt. Der Rat stimmte mit einer Stimme Mehrheit der Bitte von Jürgen Zellhahn zu, den Baum wegen Zerstörung der Grabpflanzungen abzuholzen.