Am kommenden Wochenende veranstalten die Mitglieder des Sportkegelclubs (SKK) Germania ihr 40-jähriges Gründungsfest. Am Sonntag, 17., und Montag, 18. Juli wird in der Vereinshalle gefeiert.
Der Grundstein zur Vereinsgründung wurde am 6. März 1976 in Fuchsstadt gelegt, wo sich Freizeitkegler seit Weihnachten 1974 an den Samstagen zum Spaß regelmäßig trafen. Dort wurde ein Vorstand gewählt, um in den aktiven Spielbetrieb einsteigen zu können. Eine weitere Gründungsversammlung fand am 13. März im TSV-Sportheim in Gauaschach statt. 32 Gründungsmitglieder zählt der Verein.


Erster Vorsitzender

Erster Vorsitzender wurde Werner Vorndran, der dieses Amt 27 Jahre innehatte. Bereits 1976 wurde der Spielbetrieb in der A - Klasse Bad Kissingen mit neun aktiven Keglern (Benno Dittmann, Ernst Bock, Helmut Pfeuffer, Elmar Reuter, Albert Schaupp, Kurt Schaupp, Berthold Schmähling, Josef Volpert und Werner Vorndran) aufgenommen. 1980 trat der Verein dem Sportkuratorium Hammelburg bei, in Folge dessen 1981 der Eintrag ins Vereinsregister erfolgte.
Den ersten großen sportlichen Erfolg erzielten die Kegler mit dem Gewinn der Meisterschaft in der A-Klasse Bad Kissingen in der Spielsaison 1980/ 81. Nach der Umstrukturierung der Klassen kegelten die Gauaschacher ab 1982 in der A-Klasse Nord, aus der 1983 in die B-Klasse ab- und im Folgejahr wieder aufgestiegen wurde. Das 10-jährige Jubiläum wurde 1986 mit Ehrendamen und einer Fahnenweihe mit Fahnenbraut Sabine Wehrle gebührend gefeiert, Patenverein war Olympia Fuchsstadt.


Neue Kegelbahn

1988 reichte der vierte Platz in der Bezirksliga A+B Nord, um in die Bezirksliga B Nord aufzusteigen. 1990 erreichten die Gauaschacher Kegler die Meisterschaft und stiegen in die Bezirksliga A Nord auf. 1992 wurde die Hausbahn in Fuchsstadt geschlossen. Das zwang die Gauaschacher, zunächst in Arnstein am alten Bahnhof zu spielen. Ab 1995 kegelten die SKKler dann auf der neuen Kegelbahn in Hundsbach, die seitdem die Hauskegelbahn ist.
Die Attraktion beim 20-jährigen Gründungsfest 1996 war die Möglichkeit für alle Gäste zum Gemeinschaftskegeln auf einer Holzkegelbahn. Ab dem Jahr 1996 konnte eine zweite Mannschaft gemeldet werden.


Sportliche Erfolge

Mit der Saison 1997 wurde der Wechsel in die Bezirksliga A West möglich. 1998 und 1999 sicherte sich die erste Mannschaft weitere Meisterschaften im 200-Kugel-Spiel, nahm jedoch das Aufstiegsrecht erst im zweiten Jahr wahr und stieg in die Bezirksoberliga A Süd/ West auf. Die zweite Mannschaft holte sich 1999 ebenfalls den Meistertitel in der Vereinsklasse Bad Kissingen und stieg in die Vereinsklasse West um, wo sie 2001 die Meisterschaft holte und in die Kreisklasse Süd/West aufstieg. Sportkegler Bernd Weidl holte 2002 erstmals die Vereinsmeisterschaft in Bad Kissingen.
Ab 2004 gab es sogar eine dritte Mannschaft, die fünf Jahre lang erhalten werden konnte. Siegfried Dill sicherte sich in den Jahren 2009 bis 2011 alle Vereinseinzelmeisterschaften in der Klasse Senioren A, 2012 dann bei den Senioren B. Ab 2013 spielten die Gauaschacher Kegler im neu eingeführten 120-Kugel-Spiel. Leider fehlt es den Keglern an genügend Nachwuchs, obwohl vom Verein mit Gesellschaftskegelabenden immer wieder Versuche unternommen werden, Jüngeren den Kegelsport nahe zu bringen.
Die Stadtmeisterschaften der Stadt Hammelburg konnten 1980/ 81/ 84/ 85 und 87 errungen werden, somit verblieb der Wanderpokal im Verein. Seit 1997 ist die Austragung der Stadtmeisterschaften eine rein Gauaschacher Angelegenheit, da es im Stadtgebiet keinen anderen Kegelverein mehr gibt. Die Stadtmeisterschaften für passive Mitglieder, die zwischen 1983 bis 1999 ausgetragen wurden, errangen zweimal den Johann-Liegl-Wanderpokal.
Vorsitzender des Vereins ist aktuell Harald Reuter, der das Amt von Werner Vorndran übernahm.


Festprogramm

Los gehen die Feierlichkeiten am Sonntag um 8.45 Uhr mit einer Kirchenparade und einem Festgottesdienst. Ab 10 Uhr finden in der Vereinshalle bei einem Frühschoppen Ehrungen verdienter Mitglieder statt. Der Mittagstisch ist ab 11.30 Uhr gedeckt. Am Montag startet der Festbetrieb um 17 Uhr. Ab 18 Uhr gibt es das beliebte Haxenessen, ab 19 Uhr unterhält die Musikkapelle Gauaschach.