Über eine "voll ausgebuchte Herbstprüfung", so Vorsitzender Dominik Zei er, freute sich der Gebrauchs- und Schutzhunde-Sportverein (GSSV) Hammelburg. Als Gründe für die stolze Bilanz von insgesamt 12 "Gespannen" führte er die heuer fehlende Frühjahrsprüfung, den Nachwuchs, aber auch Neumitglieder an.

"Wir sind im Aufwind, auch wenn uns die fehlende Prüfung im Frühjahr in die Karten spielte. Seinerzeit waren einige Hunde noch nicht prüfungsfähig, und auch das Fährtengelände war nicht in Schuss. Deshalb verzichteten wir auf die Prüfungsabnahme", erklärte Zeier. "Doch die jungen Hundeführer kommen langsam nach, und wir konnten einige neue Mitglieder gewinnen."

Zwei neue Mitglieder sind Lucia und ihre Tochter Magdalena Brendan. Die beiden Hammelburgerinnen kamen nicht "mit leeren Händen", sondern mit bereits ausgebildeten Hovawarts, einer Hunderasse, die selten in den herkömmlichen Hundesportvereinen auftaucht, da sie in der Vierbeiner-Szene meist als spezielle Sektion mit eigens entwickelten Trainingseinheiten verbreitet ist.


Optimale Bedingungen

"Wir waren bisher im Württembergischen mit unseren Tieren im Training und haben Vorkenntnisse", sagt Magdalena Brendan. "Doch der Weg dahin war weit. Wir suchten eine Alternative, die wir im GSSV Hammelburg gefunden haben", fährt sie fort. "Allerdings bot der Verein auch optimale Vorbereitungsbedingungen, und deshalb erzielten wir auf Anhieb ein gutes Ergebnis", räumt sie ein. Das heißt im Klartext: Beide Vereinsneulinge schlossen mit Erfolg die Stufe 1 der Internationalen Prüfungsordnung (IPO) ab.

Der Vorsitzende und Prüfungsleiterin Andrea Flurschütz sind hochzufrieden mit dem Ergebnis, unter dem das Prädikat "Alle bestanden" steht. Auch Leistungsrichter Otmar Goldstein ist angetan vom Gezeigten. "Der Verein und seine Arbeit haben mich absolut überzeugt. Ich freue mich schon auf den Kreisentscheid", ließ er bei der Siegerehrung wissen. Für die Kreisentscheidung 2016 steht der GSSV Hammelburg bereits als Ausrichter fest. Der genaue Termin wird noch ermittelt.

Pokale, Urkunden und "Gut seli" für die Vierbeiner verteilte Jürgen Müller, der sowohl den Akteuren, dem Leistungsrichter, der Prüfungs-Leiterin, den Schutzdienst-Helfern Dominik Zeier und Wolfgang Appel dankte sowie den Fährtenlegern Magdalena Brendan und Wolfgang Göller.

Den Tagessieg sicherte sich Josef Danz mit seinem holländischen Schäferhund "Anthrax" mit 285 Punkten, gefolgt von Claudia Appel und "Franco du Bois" und Rudi Mayer mit "Säm vom Kammberg". Die drei IPO-Grade unberücksichtigt, ergibt sich die nachstehende Reihenfolge: Wendelin Göller mit "Leonard vom Goldbergsee", Wolfgang Appel mit "Jupp vom Fuldatal", Magdalena Brendan und "Bolle vom Kilianstein". Die Begleithundeprüfung bestand Ines Weltz mit "Caya vom Kaierhaus".