"Wir freuen uns sehr", sagte Pfarrgemeinderatsvorsitzende Ilona Schneider zur Begrüßung. "Ich mich auch!", antwortete Martin Weisenberger sofort. Seit dem Weggang von Pfarrvikar Murphy sei doch einiges verwaist gewesen, fuhr die Pfarrgemeinderatsvorsitzende fort und stellte dem neuen Mann die Pfarreiengemeinschaft mit den einzelnen Gemeinden und Filialen kurz vor. Pfarrer Paul Kowol verlas die von Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand unterzeichnete Ernennungsurkunde.
Der neue Diakon stellte in den biblischen Texten und auch in seiner Ansprache die Freude in den Mittelpunkt des Gottesdienstes. Dabei überraschte er die Gemeinde mit einer quasi "gesungenen" Predigt: Um seine Worte zu unterstreichen, sang er immer wieder ein Lied zwischendurch. Über 200 Mal komme das Wort Freude in der Heiligen Schrift vor. Und Singen sei ein Schlüssel zur Freude, meinte Weisenberger.
"Nehmen Sie teil an dieser Predigt, schlagen Sie Ihr Gotteslob auf und singen Sie mit!", forderte er schließlich die Gläubigen auf und übte kurzerhand ein neues Lied mit ihnen ein. Auf das "Amen" nach seinem letzten Predigtlied folgte herzlicher Beifall.

"Hier ist man fröhlich"

Da der Diakon Pfarrer Kowol schon aus einer früheren Zusammenarbeit kennt, war er auch Ende Juni zu dessen silbernem Priesterjubiläum in Diebach. Dabei hat er nach eigener Aussage festgestellt: "Hier ist man fröhlich. Ich denke, hier kann ich mich wohlfühlen."
Im Anschluss an den von der Blaskapelle Diebach mitgestalteten Gottesdienst hatten die Gemeindemitglieder bei einem Stehempfang Gelegenheit, Martin Weisenberger persönlich zu begrüßen und kennen zu lernen.
Der 1958 in Schweinfurt geborene Weisenberger ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Zunächst arbeitete er viele Jahre in einem Zivilberuf.
Als er sich vor Jahren zum Wortgottesdienstleiter weiterbilden ließ, wurde das Interesse für mehr berufliches Engagement in der Kirche geweckt. 2005 wurde Martin Weisenberger schließlich zum Diakon geweiht. Nun tritt er in Diebach beziehungsweise in der Pfarreiengemeinschaft "Am Sturmiusberg" eine hauptamtliche Stelle an.