Tradition hat der Winterzauber in Hassenbach. Doch dieses Jahr war es das erste mal, dass auf dem neuen Dorfplatz gefeiert werden konnte. Die Pflastersteine sind verlegt und die Leute können unbeschwert und ohne Verkehrsstörung vom Gemeinde-Backofen zum neu sanierten Gemeindehaus schlendern.
Man hörte viele anerkennende Worte über das neue Feierareal in Hassenbach. "Schön ist es geworden" war wiederholt zu hören und auch "hier kann man es aushalten und wunderbar die Feuerzangen-Bowle bei angenehmer Unterhaltung an den vielen aufgebauten Tischen genießen". Die Hassenbacher Vereinsfrauen und -männer vom Gartenbauverein, der Feuerwehr und dem Sportverein hatten dafür gesorgt, dass sich die Gäste wohl fühlen. Dazu wurden auch einige Wärmequellen, wozu auch ein angenehmes offenes Holzfeuer gehörte, geschaffen. Bürgermeister Gotthard Schlereth besuchte ebenfalls diesen Winterzauber. "Ich bin gerne hier, weil ich sehe, dass die Leute den neuen Platz am Gemeindehaus annehmen und die Zeit genießen". Dazu schenkte er sogar seinen Hassenbacher Schnaps aus dem Jubiläumsjahr 2003 aus. Es war das Festjahr zum 700-jährigen Bestehen. Damals hatte der Jubiläumsausschuss festgelegt, den Erlös aus dem Festjahr für die Sanierung und den Erhalt des Pfarrhauses, heute Gemeindehaus, zu verwenden.
Wie man bei dem regen Besuch, zu dem Vorsitzender Lothar Henz die Gäste begrüßte, feststellte, war die Entscheidung von damals richtig. Auch das Christkind mit seinen langen goldenen Haaren und dem schmucken weißen Kleid, Theresa Schmitt, hieß die Gäste von der Terrasse des Hauses willkommen. "Dies Haus gebaut aus Holz und Stein, wie es scheint in seiner Pracht. Sein Zauber bleibe jung, so lang es Hassemich gibt und die Erinnerung".
Dazu spielten am Abend immer wieder die Hassenbacher und Oberthulbaer Musikanten mit Weihnachtsliedern auf. An den weihnachtlich aufgebauten Ständen gab es neben dem Glühwein auch die leckere Feuerzangenbowle. Karlheinz Rost sorgte am glühenden Backofen für den heißen und stärkenden Flammkuchen. Aber auch die süßen Waffeln des Kindergartens und die Bratwürste trugen ihren Teil dazu bei. Für die Kaffeefreunde stand das Gemeindehaus zur Verfügung.

White-Christmas-Party

Dass die Kinder ihren Spaß hatten, dafür sorgten die beiden Weihnachtsmänner mit ihren Geschenken. Thomas Schuhmann und Jürgen Straub waren in die roten Verkleidungen geschlüpft. Zu späterer Stunde wurde noch die "White Christmas-Party" in der Hepp-Kellerbar eröffnet. Bis spät in der Nacht konnten es die Gäste bei angenehmen Temperaturen aushalten.