Am Freitagabend stand das Pfarrzentrum ganz im Zeichen des Sports. "Hammelburg ist nicht nur eine Stadt des Weines, der Musik und der Garnison, sondern mittlerweile auch des Sports", stellte Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) im vollen Pfarrsaal fest. Sport sei ein Zeichen der Dynamik und des Lebens in der Saalestadt. "Aktiver Sport verbindet als Klammer die Generationen", so Warmuth. Die große Zahl der Geehrten, gut funktionierende Vereine und schließlich die stillen Helfer im Hintergrund seien gesellschaftliche Vorbilder mit starken Charakteren.


Bundesweite Beachtung

Lang war die Liste der Geehrten. Zwischendurch spielte das musikalische Duett "Dr. Jekyll und Mrs. Hyde" alias Sascha Turtschany und Tina Pabst auf. Neu in der Sportlerwertung waren heuer die Drachenflieger und Darts. "Otto Lilienthal wäre bestimmt begeistert", schilderte Sebastian Binsteiner die ausgereifte Technik des modernen Drachenfliegens. Der Hammelburger Drachenfliegerclub existiere seit 1978 und genieße zurzeit wegen seiner Erfolge bundesweite Beachtung.

Bei guter Thermik drei Kilometer hoch und etliche hundert Kilometer weit zu fliegen, das sei mit der Drachenfliegertechnik möglich. "Doch den Respekt vor den Elementen habe ich nicht verloren", sagte Binsteiner. In die Welt des Dartsportes führte Oliver Zeier mit seinem Vortrag über die internationalen Reglements. Auf die Zielscheibe von der Größe einer Langspielplatte werfe er Pfeile mit einer Plastikspitze, und das Ergebnis werde dann elektronisch gezählt, berichtete Zeier.


20 Vereine im Raum Hammelburg

Zufrieden mit dem "tollen Einstand" von Dart und Drachen war Winfried Benner, Vorsitzender des Sportkuratoriums Hammelburg. "Der Sport überwindet Grenzen", wies Benner auf die gesellschaftliche Funktion hin. Ein vitaler Sportverein sei ein lebendiges Stück Heimat. 26 solcher Vereine gebe es im Raum Hammelburg, zum Beispiel mit tollen Erfolgen im Volley, in der Leichtathletik oder Motorsport. Benners besonderes Lob galt Margarete Bauer für deren unermüdlichen Einsatz beim Behindertensport des TV/DJK.

Mit Urkunden ausgezeichnet wurden die Volleyball-Seniorinnen Ü 43 als Mannschaft des Jahres. Die Sportler-Ehrenurkunden erhielten die Drachenflieger Norbert Kirchner, Dieter Müglich und Markus Kirchner. Gewürdigt wurde auch der erste Mannschafts-Platz der Drachenflieger bei der Deutschen Streckenflugmeisterschaft.


Aufstieg in die Bezirksoberliga

Geehrt wurden weiterhin 17 Leichtathleten, acht Volleyball-Frauen U20, sieben Sportschützen, drei Tischtennis-Spieler, acht Karate-Kämpfer, vier Motor-Sportler, ein Radler, zwei Kickboxer, elf erstplatzierte Dartspieler aus der Bezirksoberliga und 25 Kicker aus der U13-Fußball-Mannschaft, die den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksoberliga schafften.

Ehrenvorsitzender Winfried Laske lobte zudem die stillen Helfer Petra Dittmann, Ralf Franz, Herbert Zentgraf, Christian Schipper, Werner Schmitt, Steffen Stockmann, Bruno Weigand, Dieter Kaidel und Manfred Schmitt. Es gab nicht nur eine Dankesurkunde für jeden der emsigen Helfer im Hintergrund, sondern auch einen persönlich zugeschnittenen Reimvers aus der Feder von Laske.