Knoten und Stiche nach Zeitvorgabe, Kuppeln einer Saugleitung - das sind unter anderem die Vorgaben bei einer Leistungsprüfung.

Kreisbrandmeister Elmar Eisenmann erklärte, dass es den Schiedsrichter auf den korrekten Ablauf ankommt. "Maximal 40 Fehlerpunkte darf man sich leisten." Im Prinzip waren es nur Kleinigkeiten, die zur Prüfung angemerkt wurden. Vorsitzender Detlef Heim zeigte sich erfreut darüber, dass der ehemalige Kommandant Manfred Brönner "sich die Zeit für die Prüflinge nahm und die Kenntnisse vermittelte". Heim weiter: "Es ist wichtig, dass man die Basis für ein Löschangriff immer wieder übt, damit man im Ernstfall gewappnet ist." Zum Abschluss gab es für Teilnehmer und Schiedsrichter ein Essen.

Bestanden haben Simon Ottenweller (Gold-Rot), Benedikt Kress, Franziska Kress, Andreas Richard, Johannes Glück (Gold-Grün), Jonas Heim, Julius Günther, Pascal Hähnlein, Olga Petrikov, Lisa Brönner (Gold), Franziska Fieseler, Luisa Glück, Hanna Fieseler, Hendrik Hähnlein, Denis Önal (Silber), Larissa Heim, Anna Neder und Nico Neder (Bronze).