Alle fünf Jahre treffen sich die ehemaligen Diebacher Schüler der Jahrgänge 1940 bis 1942. Volles Programm war daher am vergangenen Wochenende für das Klassentreffen vorgesehen. Organisiert und vorbereitet wurde dies von Helga Kalus, Imelda Sitzmann und Otto Zwickl.
Vom ganzen Bundesgebiet waren 30 der ursprünglich 55 ehemaligen Diebacher angereist. Mit Ehepartnern trafen sich am Samstag 47 Personen bei Kaffee und Abendessen im Forellenhof. Am Sonntag folgte ein Gottesdienst mit Pfarrer Josef Zwickl, bei dem auch der neun verstorbenen Mitschüler und früherer Lehrer gedacht wurde. "Heimat ist da, wo eine Gemeinschaft gelebt wird", verkündete Pfarrer Josef Zwickl, der mit den ehemaligen Schülern in Diebach von Jugend an aufwuchs.
"Wir kommen immer wieder gerne nach Diebach zurück", bekennen die vom Süden angereisten Ehemaligen. Etliche der damaligen Schüler fanden nach den Kriegswirren in Diebach eine zeitweise oder dauerhafte Bleibe.
Auch die Ortsbeauftragte Elisabeth Assmann hieß die ehemaligen Schüler willkommen, berichtete kurz über die neuesten Geschehnisse im Ort wie etwa die Dorferneuerung und wünschte ein begegnungsreiches Wochenende.
Nach einem Mittagessen im Gasthof Remling trafen sich die ehemaligen Schüler auf dem Sturmiusberg und konnten den Blick über ihr Dorf genießen. Zum Ausklang ging es Sonntag und zum Teil auch noch einmal Montagabend auf das Wein- und Federweißenfest der Freiwilligen Feuerwehr Diebach. hae