Die Vorstandsarbeit für die DJK Reith wird auf mehreren Schultern getragen, nämlich in der Spitze von den drei Vorsitzenden für die Bereiche Sport (Jörg Bohnsack), Finanzen (Stefanie Grom) und Wirtschaft (weiterhin unbesetzt). Bei der Mitglieder-Versammlung im Sportheim fand sich allerdings kein Kandidat für die Besetzung des Wirtschaftsbereichs.
"Meldet euch für die Kandidatur, damit die Last der Vereinsarbeit besser verteilt werden kann", appellierte Bohnsack an den guten Willen der 198 Mitglieder, von denen knapp 20 Prozent zur Versammlung erschienen. Stolz sind die Sportler der DJK Reith auf ihre Auszeichnung mit dem 3. Kontaktförderpreis der DJK-Sportjugend im Diözesanverband Würzburg für "vorbildliche Zusammenarbeit". Dass die Aktiven aus diesem Verein durch ihren Einsatz und herausragende Leistungen glänzen, wurde durch die Verleihung der Bronze-Auszeichnungen klar, die BLSV-Kreisvorsitzender Rainer Werner wegen hervorragender Verdienste an Steffi Grom, Kristin Glöckner und Markus Strauch überreichte.
Zu den besonders Fleißigen gehöre auch Herbert Vogt. Ihn ernannte Bohnsack wegen dessen jahrelangen Engagements für den Verein jetzt zum Ehrenmitglied. Die Urkunde bekomme Vogt noch nachgereicht, denn er konnte aus persönlichen Gründen nicht zur Versammlung kommen. Geehrt wurde auch Günther Kensy wegen dessen 40-jähriger Mitgliedschaft. Seit 25 Jahren gehören Petra Markart, Fabian Schaupp, Markus Strauch, Sascha Markart und Steffen Albert zur DJK Reith. Seit zehn Jahren zählen Christina Strauch und Max Albert dazu.


Aktive Jugendarbeit

Die Jugendarbeit steht beim DJK ganz vorn. Das war nicht nur dem Trainings-Bericht von Rainer Werner über die Erfolge des zumeist in Spielgemeinschaften kickenden Fußball-Nachwuchses zu entnehmen. Dass die Jugend auch außerhalb des Fußballfeldes genügend Lebensfreude genießen könne, davon berichtete Jugendleiter Tobias Kolb. Der kümmert sich zusammen mit Marcel Winter, Kristin Glöckner und Nico Achilles um den Reither DJK-Nachwuchs, und alle bilden sich durch Jugendleiter-Lehrgänge wie zum Beispiel "Club-Assistent" fort. Rückblickend berichtete Kolb von einer Halloween-Party, von einem Weihnachtsspiel, vom Kinderfasching und freilich vom Diözesan-Jugendtag, der in Reith stattfand.
Über den Spaß an der Gymnastik berichtete Abteilungsleiterin Monika Vogt. Ausdauer und Kleingeräte seien der Geheimtipp für erfolgreiches Üben.


Keine Beach-Party

"Im vergangenen Jahr gab es die letzte Beach-Party, und heuer wird es keine mehr geben", berichtete Bohnsack über gestiegene Kosten, höhere Auflagen des Landratsamtes, unzuverlässige Security und weniger Helfer als Gründe. Im Gegenzug dachte er über ein Sportfest und ein erneut auflebendes Johannisfeuer nach. Eigenleistungen seien im vergangenen Jahr rund um den Erhalt des Sportgeländes geleistet worden. "Auch heuer brauchen wir diese Hilfe, wenn es um Sanierungsarbeiten im Sportheim geht", kündigte Bohnsack an.