Die Freiwillige Feuerwehr Fuchsstadt leistete im vergangenen Jahr 950 Übungs- und Einsatzstunden. Vorstand und Kommandant Peter Stöth berichtete in der Jahreshauptversammlung über elf Einsätze. Fünfmal mussten die Kameraden zu Brandeinsätzen ausrücken, zweimal zu technischen Hilfeleistungen, zweimal wegen Fehlalarmen und zweimal wegen anderer Tätigkeiten.

Kassenwart Mario Rösser gab bekannt, dass der Verein finanziell für die nächsten Jahre gut aufgestellt sei. Zwar erwirtschaftete der Verein im vergangenen Jahr ein kleines Minus, das sei aber auf den Kauf mehrerer Ausrüstungsgegenstände zurückzuführen. Diese bezahlte die Wehr aus eigener Kasse und entlastete somit den Haushalt der Gemeinde. Die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassenwart eine einwandfreie Kassenführung.

Fehlender Nachwuchs

Jugendwart Tim Englert berichtet von vielen Aktionen der Jugendfeuerwehr. So wurde zum Beispiel das Jugendzeltlager auf Schloss Saaleck besucht, die Christbaumsammlung organisiert und eine Kanufahrt auf der Saale unternommen. Auch das Fackeltragen der Feuerwehranwärter zu Allerheiligen und beim Martinszug gehört zu den festen Bestandteilen der Jugendgruppe. Zum Schluss forderte er, dringend mehr jugendliche Mitglieder anzuwerben. Die Jugendfeuerwehr sei mit acht Feuerwehranwärtern etwas dünn aufgestellt.

Zum Schluss der Versammlung gab Peter Stöth einen kurzen Einblick, was 2015 geplant ist. So soll im April die Frühjahrsübung sattfinden. Der Tag der offenen Tür ist für den 10. Mai angedacht. Die größte Herausforderung wird wohl die Einführung des Digitalfunks. Hier wies der Kommandant auf die Schulung mittels elektronischer Lernanweisung hin, die jeder Aktive einmal besuchen sollte. Der Verein hat aktuell 178 Mitglieder, von denen 98 Aktive und acht Jugendliche sind. red