Eine Sanierung braucht die Glockenanlage der Kirche St. Mariä Himmelfahrt. Wie eine Inspektion im August gezeigt hat, ist das Geläute inzwischen in einem Zustand, der eine solche Maßnahme in nächster Zeit unabdingbar macht. Auch die Kirchenuhr benötigt eine Reparatur, wie die Herforder Elektromotorenwerke (HEW) ermittelten.

Zur Erneuerung des Glockengeläuts legte HEW einen Angebotspreis von rund 4200 Euro vor. Ein Vergleichsangebot der Firma Perner aus Passau lag bei mehr als 4600 Euro. Was die Kirchenuhr angeht, in der ein Modul und eine Hauptrechnerplatine defekt sind, bot die Herforder Fachfirma eine Wiederherstellung zum Preis von 1500 Euro. Dazu fallen die Installationskosten für die Elektrik an.

Der Gemeinderat willigte in das Angebot ein. Bürgermeister Peter Hart (CSU) will sich allerdings vorher zur Sachlage noch bei der mit dieser Materie erfahrenen Auraerin Renate Graser kundig machen.


Zuschuss mit Bedingung

Hans-Jürgen Pfülb bat um einen Zuschuss für die Katholische Bücherei im Fuchsstädter Pfarrheim. Wie der Vize-Bürgermeister informierte, gibt die Diözesan-Bibliothek 250 Euro zum Kauf neuer Bücher hinzu wenn die Gemeinde oder die Pfarrei - oder beide zusammen - einen Betrag von 1000 Euro für diesen Zweck zur Verfügung stellen. Auf Vorschlag Harts erklärte sich das Ratsgremium einverstanden, für das ablaufende Jahr 250 Euro bereitzustellen und 500 Euro ab dem nächsten Jahr.

Für die Auftragsvergabe des Baugebiets "Hinterm Turm", Bauabschnitt II, führte das Büro Auktor die Submission durch. Unter den neun Anbietern gab die Firma Ullrich (Elfershausen) das wirtschaftlichste Angebot zum Preis von 203 000 Euro ab. "Für diesen Bauabschnitt sind bereits 25 Interessenten registriert, ein Verkauf ist ab 2017 realistisch", so der Bürgermeister. Der Rat willigte einmütig in das Angebot ein.

Zur bereits festgelegten Teil- erneuerung des Bürgersteigs "An der Trie" offerierte die heimische Firma Asphalt Schaupp den Preis von 5200 Euro. Die Arbeiten beinhalten allerdings auch Setzungs-Behebungen und die Teilerneuerung von Bordsteinen. Hinzu käme nach Empfehlung Harts auch die Ausbesserung eines aufgeplatzten Asphaltstücks in der Oberen Dorfstraße. Deshalb schlugen mehrere Räte die Einholung eines weiteren Angebots vor.


Die Betreiberfirma bezahlt

Gegen zwei Stimmen fiel der Beschluss zu einer weiteren Änderung des Flächennutzungsplans Fuchsstadts, der das Sondergebiet "Standort Windkraftanlagen" umfasst. Mit dieser Änderung wird das Würzburger Ingenieurbüro Auktor beauftragt. Die Kosten dafür trägt die Firma Green City Energy, worüber ein städtebaulicher Vertrag abgeschlossen wurde.

Der neu gefassten Gebührensatzung für den Gemeindefriedhof (wir berichteten) stimmte das Ratsgremium einmütig zu. Sie tritt zum neuen Jahr in Kraft. Für den Bau eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung und einer Doppelgarage "Am Bendel" billigte der Rat die Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplans.
Er gab auch dem Kostenerstattungsantrag der "Fuschter Musikanten" statt, die optische Verbesserungen in das Vereinsheim einbrachten - ein im Gemeindebesitz befindlichen Gebäudes. Rund 2900 Euro werden erstattet. Auch die Caritas fand ein offenes Ohr mit ihrer Bitte um Förderung. Es wird - ohne Pro-Kopf-Berechnung - der Pauschal-Betrag von 500 Euro überwiesen.