Er billigte auch eine Erhöhung der jährlichen Grundgebühr, die je nach Größe des Wasseranschlusses von 30 auf 42 Euro, von 36 auf 60 Euro, von 48 auf 78 Euro oder von 54 auf 96 Euro klettert. Grundlage für die Erhöhung sei die vorgeschriebene Prüfung, die alle drei Jahre für kostendeckende Einrichtungen durchgeführt werden muss, erläuterte Bürgermeister Jürgen Karle. So gelten die neuen Gebühren für 2016 bis 2018. Beim Niederschlagswasser ergab sich eine Kürzung um einen Cent von 0,20 auf 0,19 Euro pro Kubikmeter.


Drei Arten von Holzplätzen

Es gibt im Bereich der Gemeinde Wartmannsroth rote, gelbe und grüne Holzsammelplätze auf öffentlichem Grund. "Rote sind Holzlager, die ohne Diskussion verboten sind", so Karle. "Gelbe sind geduldete Holzplätze, die gemeindlichen Bestandsschutz genießen und wo neue nicht mehr hinzu kommen dürfen." Und grüne Holzplätze sind jene, die per Vertrag zwischen Aufsteller und Gemeinde den Segen erhalten haben. Von denen gibt es neben etlichen kleinen Plätzen zwei große zentrale, nämlich in Windheim und in Völkersleier.

Anlass dafür, dass dieses Thema auf dem Tisch des Gemeinderates lag, waren Änderungen in den Nutzungsbedingungen für die vertraglich eingebundenen Holzplätze. Mit 9:5 Stimmen beschlossen die Räte jetzt, dass auf den Holzplätzen in Windheim und Völkersleier Abdeckungen auch mit Blech erlaubt sind, die Errichtung von Lagerhallen jedoch verboten. Bei diesen Abdeckungen wird eine gedeckte Farbe gewünscht. "Es wird Nachfragen aus anderen Ortsteilen geben, wo auch vertragliche kleine Holzsammelplätze sind, die jetzt von den Vertragserleichterung nicht erreicht werden", befürchtete Joachim Lutz. "Es macht trotzdem Sinn, weil es hier um speziell ausgewiesene zentrale Holzplätze mit Vertrag geht", meinte Herbert Aul.


Ortsdurchfahrt muss warten

Es dauert noch", ließ Karle bei den Räten keine Hoffnung aufkommen, dass es jetzt hurtig mit der Sanierung der Schwärzelbacher Ortsdurchfahrt voran geht. Zwar sei inzwischen die erste Planung des Staatlichen Bauamtes Schweinfurt eingetroffen, aber vor der Sanierung der Wartmannsrother Ortsdurchfahrt komme Schwärzelbach nicht zum Zuge. Im Detail ging es um Gehwege, Bushaltestellen und um geringfügige Grunderwerbe. Denn mitunter seien Treppen, Zäune oder Mauern der Planung im Wege.

Die Räte diskutierten, auf welcher Straßenseite der Gehweg am sinnvollsten sei, und machten sich Gedanken über einen vom Bauamt vorgeschlagenen Fahrbahnteiler. Im Großen und Ganzen gab es zustimmendes Kopfnicken zum ersten Entwurfsplan. Ein Beschluss wurde jedoch nicht gefasst. - Zustimmung erhielt der Antrag der Deutschen Telekom Technik auf Verlegung eines Breitbandes zwischen Schwärzelbach und Neuwirtshaus.