Die Verkehrssituation in der Hammelburger Straße in Oberthulba ist schon ein jahrzehntealtes Diskussionsthema. Sie war auch ein Grund für den langen Meinungsaustausch in der ersten Sitzung des neuen Jahres. Eigentlich sollte nur über die Anliegerversammlung vom Dezember vergangenen Jahres mit der Verkehrsbehörde des Landratsamtes Bad Kissingen informiert werden. Der Plan, den gesamten Straßenbereich in eine 30er-Zone zu beschränken, wurde abgewiesen. Dadurch würde der Verkehrsfluss leiden, war die Meinung der Behörde. Wie Bürgermeister Gotthard Schlereth berichtete, wurde allerdings die 30-km-Beschränkung für einen Teilbereich ab Kreuzung Staatsstraße (Straße Am Hellbach) bis zu den Anwesen Höchemer/Berro akzeptiert. Sie betrifft dort besonders den gefährlichen Bereich die Ausfahrt aus der Baumgarten-Straße an der Sparkasse.

Einbahnstraße wieder Thema

Das Thema Schaffung einer Einbahnstraße für die Straße "Am Baumgarten" brachte Marktgemeinderat Michael Meindl (BV Thulba) erneut ins Gespräch. Dies müsse genau geprüft werden, auch im Hinblick auf die dortige Arztpraxis auch sei eine Einbeziehung der Anlieger erforderlich. Im übrigen sei man immer für sinnvolle und akzeptable Vorschläge aufgeschlossen. Festgestellt worden sei auch, dass die probeweise laufende Bushaltestelle in der Straße "Am Hellbach" funktioniert. Es gab weder Klagen der Busunternehmer sowie der Schule, und auch von den Eltern sei nichts Gegenteiliges bisher bekannt. Allerdings sollte durch eine Baumaßnahme die Haltestelle wesentlich verbessert werden.
Über die Hammelburger Straße gab es eine längere Diskussion über das Für und Wider bei den Räten. Nach wie vor schwebt in einigen Köpfen noch die Vorstellung, die Busse über die Spielplatzstraße mit dortiger Bushaltestelle fahren zu lassen. Dagegen sprechen allerdings der Tankstellenbetrieb und auch die Parkmöglichkeiten für einen dortigen Betrieb. Nach langer Diskussion schlug Kerstin Neder (BV Thulba) vor: "Man sollte mit der vorgeschlagenen Lösung und der veränderten Bushaltestelle jetzt erst mal Erfahrung sammeln." In der nächsten Sitzung sollen mit der Änderung der 30er-Zone und der aktuellen Beschilderung die ersten Beschlüsse gefasst werden, schlug Bürgermeister Schlereth vor.

Bushaltestelle genehmigt

Weiter ging es mit der Bushaltestelle in der Straße "Am Schläglein" in Schlimpfhof. Im Gemeindeteil wird seit längerem eine Unterstellmöglichkeit für die Schulkinder gefordert. Jetzt gab der Marktgemeinderat grünes Licht für die Anschaffung eines Standardmodells aus Glas. Ortsbeauftragter Christoph Kleinhenz signalisierte bei der Aufstellung eine Eigenleistung der Bürger.
Genehmigt wurden vor einiger Zeit in Hetzlos im "Ramersholz" Christbaumkulturen. Die damals festgelegte zeitliche Befristung wurde nun aufgehoben. Zukünftig ist nur die Wuchshöhe, in diesem Fall drei Meter, festgelegt. In Frankenbrunn in der Handhecke 8 im gleichnamigen Baugebiet gab es Zustimmung für einen Wohnhausanbau. Ebenfalls wurde der Neubau eines Wohnhauses mit Doppelgarage in Thulba in der Von Calenberg-Straße 5 akzeptiert.