Zur fünften Ausgabe des End-of-Life-Festival der Musikinitiative Hammelburg im Wasserhaus waren viele Besucher aus ganz Deutschland erschienen. Eröffnet hat das Würzburger Quartett "Enchiridion" mit melodischem Death Metal. Im Anschluss war die Thüringer Formation "Herbstnebel" an der Reihe. Sie tauchten das Wasserhaus mit Black Metal in Dunkelheit.
Die Band "Vehemenz" wusste das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Sie breiteten ihren Klangteppich vor dem Publikum aus, nur um ihn danach gleich wieder genüsslich zu zerhacken.
Dann war es Zeit für den ersten Headliner: "Harakiri for the Sky" aus Österreich. Die Show hinterließ ein begeistertes Publikum. Gastbeiträge gaben Torsten Hirsch, der Band "Agrypnie" sowie Sänger Seuche vom darauffolgenden Headliner "Fäulnis". Diese bildeten den Abschluss des Abends. Bereits zum zweiten Mal konnten sie mit ihrem Mix aus Black Metal, Punk und Doom die Gäste des Wasserhauses überzeugen.
Die freiwilligen Helfer der Musikinitiative Hammelburg freuen sich auf weitere fünf Jahre einer jetzt schon legendären Konzertreihe.