Der Brand eines Zweifamilienhauses am Dienstagabend hat ein großes Aufgebot der Freiwilligen Feuerwehren auf den Plan gerufen.
Glücklicherweise gab es infolge des Brandes aber nur einen Leichtverletzten. Der Sachschaden wird sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf ca. 50 000 Euro belaufen. Die Brandursache ist bislang noch unklar. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat bereits mit ihren Ermittlungen vor Ort begonnen.

Im Anbau ausgebrochen

Ausgebrochen war das Feuer zunächst im zweistöckigen Anbau eines Zweifamilienhauses in der Siedlung. Ein 23-jähriger Bewohner des Hauses hatte gegen 17.40 Uhr festgestellt, dass es in seinem Zimmer im Dachgeschoss des Anbaus brennt.
Der junge Mann unternahm zunächst selbst einen Löschversuch, bei dem er sich leichte Verletzungen an der Hand zuzog. Als er jedoch merkte, dass die Flammen bereits überhandgenommen hatten, brachte er sich und seinen ebenfalls im Haus wohnenden Großvater in Sicherheit. Der 74-Jährige blieb somit unverletzt.
Das Feuer griff vom Dachstuhl des Anbaus auf das im ersten Stock des Haupthauses gelegene Wohnzimmer über.
Die alarmierten Feuerwehren löschten den in Vollbrand stehenden Dachstuhl und den Wohnraum ab, bevor die Flammen auf die übrigen Zimmer übergreifen konnten.

Haus unbewohnbar

Beim Löscheinsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Kissingen mit 19 Mann und einer Drehleiter, aus Euerdorf mit 20 Mann, aus Ramsthal mit 15 Mann und aus Sulzthal mit 14 Mann im Einsatz gewesen.
Das Haus war im Anschluss noch völlig verraucht und unbewohnbar.