Der Verein kann sich auf seine Sponsoren verlassen, egal ob es um die Bereitstellung von Maschinen oder die Finanzierung von Sportkleidung geht. Das findet auch DJK-Vorsitzender Klaus Täuber. Daher dankte er in der Jahreshauptversammlung allen Helfern und Gönnern.

Während sich die Anstrengungen im vergangenen Jahr auf die Tribühnenerweiterung, die Sitzbänke am Sportplatz und die Erneuerung der Toilettenanlagen konzentrierten, stehen nun Verbesserungen im Sportheim an: Der Gastraum und der Flur sollen neu gefliest werden.

Eventuell ist auch die Neuverblendung der Giebelseite notwendig. Zum Friedhof hin wird eine Werbebande errichtet. Sie soll verhindern, dass Bälle auf die Straße rollen. "Es stehen also Maßnahmen an, die die Mitglieder und den Verein in der kommenden Zeit wieder fordern werden", sagte Täuber.

Sportlich war die vergangene Saison in Ordnung, wie Fußballabteilungsleiter Christoph Kleinhenz erklärte. Die Vorrunde sei aber wesentlich besser gewesen als die Rückrunde. Trotzdem konnte die Mannschaft noch einen Platz im Mittelfeld halten. "Unser Werbeturnier mit 14 Mannschaften war erfolgreich. Doch wir merken, dass es immer schwieriger wird , Mannschaften zu bekommen", berichtete Kleinhenz.

Der neue Trainer Michael Nöth soll dafür sorgen, dass der Verein "sportlich auf der Höhe" bleibe. Kleinhenz: "Wir haben uns auch entschlossen, eine Alt-Herren Mannschaft ins Leben zu rufen. Björn Seidl wird das in die Hand nehmen." Aus den Erläuterungen von Kassenwart Paul Bieber wurde deutlich, dass das Festwochenende für die finanzielle Gestaltung des Vereins sehr wichtig ist.

Ortsbeauftragter Ewald Schlereth nannte die DJK eine wichtige Gemeinschaft im örtlichen Leben. "Es wird nicht nur der Sport gefördert, sondern auch viel für das gesellige Miteinander in Schlimpfhof geleistet." Erfreulich sei, dass es der Verein bisher fertiggebracht habe, ohne Spielgemeinschaften eine eigene Mannschaft zu stellen. "Ich hoffe, dass das weiter so bleibt", sagte Schlereth.

Bei den Neuwahlen gab es keine wesentlichen Veränderungen im Vorstand. Die Mitglieder sind mit ihrer Vereinsführung offenbar zufrieden. Aus persönlichen Gründen ist jedoch Veronika Schmitt ausgeschieden. Für sie wurde Julian Stein zum Beisitzer gewählt. Mit ihm will der Verein auch die Jugend zum Zug kommen lassen.

Der bestätigte Vorstand besteht aus Klaus Täuber, seinem Stellvertreter Peter Schlereth, Kassierer Paul Bieber, Schriftführer Steffen Wehner und Abteilungsleiter Christoph Kleinhenz. Thomas Petsch, Rafael Brand, Andreas Kiefer, Thomas Brand und Julian Stein sind die fünf Beisitzer. Als Platz- und Gerätewart steht Matthias Grom zur Verfügung. Wahlleiter Gerhard Adam dankte Klaus Täuber. Es sei alles andere als selbstverständlich, dass Täuber das Amt wieder übernommen hat, zumal er nicht aus Schlimpfhof komme.