Nur 16 Aktive ließen beim Liederabend zum 110-jährigen Jubiläum ihre Stimmen erklingen. "Da stellt sich die Frage, ob eine Zusammenlegung der Sänger aus den umliegenden Gemeinden eine Lösung sein kann", macht sich Vorsitzende Antonia Volkmuth Gedanken.
Einige Traditionsvereine, darunter auch in Ramsthal, haben schon aufgegeben - auch wenn ein Häufchen Getreuer zum Weitersingen bereit wäre. Jedoch sind es zu wenige, und die werden immer älter. Junge Stimmen kommen meist nicht nach.

"Konkurrenz im eigenen Hause"

Müssen die Gesangvereine ihr Konzept ändern? "Das Alter und der Gesundheitszustand zwingt uns entweder auf die dreistimmige Schiene - oder irgendwann ist es zu Ende", sagt Volkmuth, die seit drei Jahren Vorsitzende der "Sängerlust" ist. Doch spielt noch ein anderer Grund eine wichtige Rolle, denn das Singen ist nicht aus der Mode gekommen. Häufig schnappt die "Konkurrenz im eigenen Hause" den Altvorderen die jungen Stimmen weg.
Nicht als Kritik gedacht, sondern als Ansporn für die Traditionsvereine, über deren Liedgut manchmal die Zeit hinweggegangen ist. Besagtes Liedgut hat seine Berechtigung und soll auch weitergetragen werden, aber vielen jungen Sängerinnen und Sängern sagt es nicht mehr zu. Niemand im jungen Sulzthaler "Heart-Chor" steht der Sinn nach dem "Kirchturm unserer Heimat" oder dem "Abendfrieden am Rhein".
Der vor zehn Jahren gegründete "Herzchor" ist zwar in die "Sängerlust" integriert, unterscheidet sich jedoch durch die Literatur. Den 16- bis 26-jährigen sagen etwa Gospels, Welthits a la "We are the world" und ähnliches eher zu. Der Zulauf in solche Sparten, auch aus der Umgebung der Gesangvereine, ist unübersehbar und betrifft nicht nur Sulzthal, wo die "Youngsters" 28 frische Stimmen aufboten. Wen verwundert es da, wenn Vorsitzende Volkmuth feststellt: "Unsere Zukunft ist der Heart-Chor, alles andere steht in den Sternen."
Die Sulzthaler Frauensinggruppe "Belcanto", die nicht unter der Flagge der Sängerlust segelt, verfügt ebenfalls über gute Stimmen. Sie beeindruckte durch erfrischende Evergreens und Schlageroldies im Stil von "Ich brauche keine Millionen" oder Mary Poppins Flug über die Dächer von London - Melodien, die beim Publikum gut ankamen.
Zum Geburtstag gratulierten auch der Gesangverein "Frohsinn Elfershausen" und der Männerchor aus Garitz mit durchaus gelungenen Vorträgen. Ihre Beiträge zeigten die intensiven Bemühungen um den Erhalt traditionellen Liedguts und erhielten den verdienten Applaus.
Dem Jubiläum überbrachte der stellvertretende Vorsitzende der Sängergruppe Bad Kissingen, Siegfried Gottwald, die Grüße der Sängergruppe und des Sängerkreises Schweinfurt. Gemeinsam mit Volkmuth und deren Stellvertreterin Sabrina Seufert zeichnete er langjährige Aktive aus.
Die Ehrennadel und Urkunde des Fränkischen Sängerbunds (FSB) und des Deutschen Chorverbands (DCV) konnten Ehrenmitglied August Seufert und Josef Weingart für 60 Jahre und Albert Marx für fünf Jahrzehnte aktives Singen im Chor entgegennehmen. Anke Schmidt erhielt die Ehrennadel des FSB für 25 Jahre Chorgesang. Die "Pfanneflicker" aus Wasserlosen ließen den Jubiläumsabend musikalisch ausklingen.