Speziell auf die Senioren war der Blick beim Gesundheitstag im Sportzentrum des TV/DJK Hammelburg am Samstag gerichtet. Die Deutschen werden immer älter, stellte Mitarbeiterin Carolina Laux bei der Begrüßung fest. Nicht nur die Medizin und Pflegedienste reagieren auf den gewachsenen Seniorenanteil in der Gesellschaft, auch der TV/ DJK gehe jetzt verstärkt auf die Wünsche und Bedürfnisse der Älteren ein, sprach Laux gewissermaßen von einer Premieren-Veranstaltung.

Viele Anregungen

"Ziel ist es, möglichst lange eine hohe Lebensqualität und Selbständigkeit zu erhalten", sagte Laux. Sowohl für die Prävention als auch für die Förderung der Gesundheit bot der Gesundheitstag viele Anregungen. Mit einigen Mitmach-Übungen zeigte sie den Senioren, wie man sich im Alter fit halten kann, um der Sturzgefahr zu entgehen. Es galt, das Gleichgewicht auf weichem Untergrund zu halten, mit den Beinen gegen einen großen Gummiball zu treten oder mit Gewichten an den Beinen und Armen die Muskeln der Gliedmaßen zu trainieren. Die Senioren machten begeistert mit und interessierten sich für die Angebote des TV/ DJK.

Sitzplätze wurden rar

"Regelmäßige Bewegung, richtige Ernährung und geistiges Training sind wichtig im Alter", brachte es der Hammelburger Arzt Dr. med. Reinhard Schaupp auf den Punkt. Sein etwa eine Stunde währender Fachvortrag über Diabetes, Demenz und Depression lockte so viele Zuhörer in den Saal, dass die Sitzplätze rar wurden. Offenbar sprach Schaupp damit zentrale Themen des Alters an, die auf großes Interesse stießen. "Nein, Alzheimer wird nicht durch Infektion übertragen", entgegnete Schaupp einem Vorurteil. Und die ausschließliche vegane Ernährung decke nicht restlos alle Vitaminbedürfnisse ab. Allerdings grünes Gemüse, zum Beispiel Broccoli, sei hilfreich. "Ebenso Tiefseefisch - halt die mediterrane Speisekarte mit der gesunden Art der Fettsäuren", erklärte Schaupp.

Alles auf Senioren abgestimmt

Einen weiteren Eindruck über die Seniorenangebote des ab heute, Montag, den 15. Juni, in Kraft tretenden Plans konnten sich die Besucher in der Ausstellungshalle machen. So zum Beispiel lockte das Strampeln auf dem Fahrrad-Ergometer der hochmodernen Generation, wo die Leistungs-Vorgaben eingegeben werden können. Um Prävention geht es beim progressiven Muskelaufbau, wie eingangs beschrieben mit Gymnastik, aber auch mit Stressabbau und mit autogenem Training. Teilweise geht es ins Wasser fürs Aquatraining und für freies Schwimmen. Teilweise geht es auch in die Natur zum Nordic Walking - alles seniorengerecht.

Zahlreiche Angebote

Ihre Präsenz auf der Ausstellung zeigten verschiedene professionelle Dienstleister und ehrenamtliche Organisationen. Es ging zur Blutdruckmessung an den Stand der Caritas und zur Beratung zur Deutschen Krebshilfe. Bei der Naturheilpraxis von Barbara Schlereth begegneten die Besucher der sogenannten Bowen-Therapie und bei Heilpraktikerin Ursula Bahmer der Handmassage, Kräutererde und weiteren Produkten aus der Eußenheimer Manufaktur. Die Rheuma-Liga aus Bad Brückenau präsentierte sich mit eigenem Stand. Der Pflegedienst Nolte gab tiefere Einblicke in seine breit gefächerten Dienstleistungen. Heilende und schmerzstillende Wirkung versprachen die "Power-Strips" von Anke Gmeinder aus Thulba. Die Hammelburger Stadtbücherei, Physiotherapeut Pabst, Heikos Radschuppen, Hohmanns Sportangebote und Schmitt's altersgerechte Ernährung rundeten das Bild zum ersten Gesundheitstag ab.