Es hat sich als richtig erwiesen, zusätzlich zum Stadtfest noch den Rhöner Wandertag auszurichten. Auch wenn das für die Mitarbeiter der Stadt und den Hammelburger Rhönklub extra Aufwand bedeutete, sicherte der Wandertag dem Festwochenende eine Basis an Besuchern. Schließlich lassen sich echte Wanderer durch die Aussicht auf gelegentliche Regenschauer nicht verschrecken.

Ohne den Wandertag wären nicht so viele Gäste da gewesen, zog Bürgermeister Armin Warmuth eine Bilanz des Festwochenendes. Auch wenn das Wetter am Sonntag nicht perfekt war, sei er "überhaupt nicht enttäuscht". Warmuth verwies auf die - dank des Wandertags - vielen Besucher aus dem Fuldaer Raum und aus Südthüringen.

Der Bürgermeister verspricht sich von diesem Zuspruch eine "nachhaltige Wirkung". Viele der Besucher hätten gesagt, sie wollten wiederkommen. Gute Kontakte hat Hammelburg dank des Rhöner Wandertags zur Gemeinde Rasdorf geknüpft, dem letztjährigen Ausrichter dieser Veranstaltung. Diese Kontakte will Warmuth pflegen.

In seiner Festbilanz lob der Bürgermeister das Engagement des Rhönklubs, der anderen Vereine und des Bauhofs. Er nennt vor allem einen Aspekt, der in der Nachbearbeitung des Wochenendes besprochen werden muss.

So müsse für Feste allgemein die Toilettensituation verbessert werden. Einige Besuchern waren mit den zur Verfügung stehenden Toiletten offenbar unzufrieden. Beschwert haben sich unverständlicherweise auch einige Gäste, weil sie wegen Falschparkens einen Strafzettel von der Polizei bekamen. Sie hatten ihre Autos allerdings auf Behindertenparkplätzen abgestellt, obwohl mehr als ausreichend andere Parkflächen ausgewiesen waren.

Mit dem Stadtfest hat Hammelburg nun die größte Veranstaltung des Jubiläumsjahrs hinter sich gebracht. Es stehen aber noch einige wichtige Termine an. Am 23. Juni findet die Jahrestagung Städtebauförderung der Regierung von Unterfranken in Hammelburg statt. Am Sonntag darauf startet die Hedan-Oldtimerfahrt. Laut Hannes Deinlein vom AMSC haben sich 66 Teilnehmer angemeldet. Die ältesten Fahrzeuge sind ein Mercedes, Baujahr 1933, und ein Dodge Victory von 1929.

Anfang Oktober gibt es dann die Tage der Hammelburger Kirchenmusik. Die Veranstaltungsreihe ist eine Premiere. Demnächst geht es an die Planung.

Somit ist auch nach dem großen Stadtfest noch Einsatz gefordert. Bürgermeister Warmuth beschreibt die kommenden Wochen und Monaten des Jubiläumsjahrs daher mit den Worten: "Wir schalten jetzt nur vom sechsten in den fünften Gang."