Optimistisch blickt Holger Kleinhenz in die Zukunft. Die Anzahl der betreuten Kinder ist nach wie vor stabil. Derzeit betreut die Kinder-Oase (Offen Alle Sinne Erleben) 20 Kinder, davon fünf unter drei Jahren und zwei Kinder in Schulkindbetreuung, informierte der 1. Vorstand der Caritasvereinigung St. Rochus e. V., Trägerverein der Kinder-Oase, die Mitglieder und Gäste in der Jahresversammlung.

Personelle Situation entspannt

Beim Personal ist die Situation entspannt, und mit der geplanten Einstellung einer SPS-Praktikantin ab September wird sich die Situation nochmal verbessern. Auch in den zurückliegenden Monaten wurde wieder vieles erreicht, um die Attraktivität der Kinder-Oase noch zu steigern. Alle in der letzten Jahresvesammlung in Aussicht gestellten Maßnahmen konnten erfreulicherweise nach Aussage des Vorsitzenden umgesetzt werden. Für die Kinder wurde das Spielplatzgelände um einen Indianerbereich mit Marterpfahl und Tipi ergänzt, das Turngerät im Turnraum wurde erweitert. Und zusätzlich wurden das Team und die Kleinen mit Oase-T-Shirts ausgestattet, damit man sie bei den vielen Ausflügen außerhalb der Einrichtung schon von weitem als Kindergartengruppe erkennt. Hier galt der Dank den Sponsoren Lischer Bedachungen Machtilshausen und der Sparkasse Bad Kissingen.
Die Anschaffung einer Oase-Fahne nebst Fahnenmast und eines am Feuerwehrhaus montierten Aushangkastens, das Aufmalen des weithin sichtbaren Oase-Logos an die Hauswand, die Sanierung des Treppengeländers und der Hausfassade im Kellerbereich durch die Kirchenverwaltung, sowie die Verbesserung der Parkfläche vor dem Gelände durch die Gemeinde tragen nach Meinung des 1. Vorsitzenden dazu bei, dass sich die Oase nun auch optisch in einem nahezu perfekten Zustand befindet.
Die Homepage der Einrichtung rundet das Erscheinungsbild nach außen hin ab. In diesem Zusammenhang bedankte sich Holger Kleinhenz bei allen Spendern, ohne deren Unterstützung das Ganze in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.
Außerdem wurde der Kooperationsvertrag mit der Gemeinde überarbeitet, was nach Einschätzung des Vorsitzenden auch eine positive Auswirkung auf die im nächsten Jahr anstehenden Vorstandswahlen haben sollte. Neben der Übernahme der Räum- und Streupflicht, des Rasenmähens und des Sandaustausches durch die Gemeinde ist es vor allem auch die Bewilligung und Finanzierung einer Verwaltungsangestellten durch die Gemeinde, die künftigen Vorständen und Kassieren die Arbeit deutlich erleichtert.
Anschließend berichtete das Team von den zahlreichen Aktivitäten, die auch in diesem Jahr wieder zusammen mit den Kindern unternommen wurden.
Mit großen Bedenken sieht der Vorsitzende die Empfehlung der Caritas, die Elternbeiträge in den Kindertageseinrichtungen deutlich anzuheben. In diesem Umfang sei eine Beitragserhöhung nicht umsetzbar. Einen Alleingang der Kinder-Oase schloss der Vorsitzende aus.
Erfreulich fiel der Kassenbericht der Kassiererin Kerstin Wolf aus. Die Kassenprüfer Roger Paulik und Waldemar Mützel attestierten eine vorbildliche Kassenführung, sodass die Entlastung einstimmig ausfiel.

Dank für Zusammenarbeit

Holger Kleinhenz bedankte sich für die Zusammenarbeit. In den nächsten Monaten soll geprüft werden, ob Abgespieltes durch Neues ersetzt werden muss und die Kooperation mit den beiden anderen Gemeindekindergärten, soweit möglich, weiter ausgebaut wird. Hauptziel ist es jedoch, bei der Jahreshauptversammlung im nächsten Jahr möglichst problemlos eine neue Vorstandschaft zu finden.