Am Mittwochnachmittag kamen die Radler gegen 17.30 Uhr aus Richtung Diebach auf dem Marktplatz an - pünktlich zur angekündigten Zeit.

Die dreizehnköpfige Gruppe legte rund 490 Kilometer in drei Tagen auf ihren Rennrädern zurück. Dazu kamen noch etliche Höhenmeter. Die erste Etappe war mit rund 200 Kilometern die längste.

Rita Schaupp, stellvertretende Bürgermeisterin, Ernst Stross und José Lenders vom Hammelburger beziehungsweise Turnhouter Partnerschaftskomitee sowie Angelika Stahl und Elfriede Böck von der Stadtverwaltung begrüßten die Gäste am Marktbrunnen. Schaupp, die als Leiterin der Ski- und Radabteilung des TV/DJK selbst regelmäßig Rad fährt, erkundigte sich nach dem Verlauf der Tour und danach, ob alles ohne Stürze ablief. Für die Belgier gab es als erste Erfrischung, bevor sie ihre Hotel bezogen, ein alkoholfreies Bier.

Die Gruppe, unter ihnen auch einige wenige Frauen, radelt viel und macht jährlich eine größere Tour. Ein 14. Mann begleitete sie im Kleinbus. Er transportierte das Gepäck und die Verpflegung. Außerdem gehörte es zu seinen Aufgaben, Essen und Getränke für die Pausenstopps vorzubereiten, wie der Fahrer erklärte, der normalerweise selbst mitradelt. So etwa alle 50 Kilometer habe es eine Pause gegeben. Fünf bis sechs Liter habe jeder getrunken, rechnete er vor.

Zu der Gruppe gehörte auch Jan van de But. Er hat die Strecke von Turnhout nach Hammelburg einmal sogar in nur einem Tag geschafft. Das war im Jahr 1979. Jan van de But war damals 22 Jahre alt. Mit drei weiteren Radlern hatte er diesen Ritt auf sich genommen. Sie brauchten 22 Stunden, wie der heute 60-Jährige erzählte.
Nach einem Ruhetag mit Führungen am Donnerstag macht sich die Gruppe am Freitag schon wieder auf den Rückweg nach Turnhout. Der wird nach Einschätzung der Radler etwas anstrengender als die Herfahrt, da mehr Steigungen warten.

Derzeit ist noch eine weitere Delegation aus Belgien zu Gast in Hammelburg. Denn am Freitag beginnt eines der regelmäßigen Treffen der beiden Partnerschaftskomitees. In diesem Jahr steht ein Ausflug nach Hessen, nach Fulda sowie Schlitz, auf dem Programm des Treffens.

Und vor einigen Jahren gab es auch einmal eine Radtour in umgekehrter Richtung. Hammelburger wagten sich auf die Strecke nach Turnhout.