Wer auf der B 27 von Hammelburg Richtung Bad Brückenau unterwegs ist, muss etwas Geduld aufbringen. Denn zu der Baustelle an der Thulbabrücke bei Untererthal sind vor wenigen Tagen auch in Hammelburg Baustellen dazugekommen.

Die Saaletalstraße ist für die Durchfahrt gesperrt und in der Fuldaer Straße gibt es eine Engstelle mit Ampelregelung. Gerade wenn der Bahnübergang geschlossen ist, kann sich der Verkehr dadurch etwas zurückstauen.

Doch in der Stadt überwiegt allgemein die Erleichterung darüber, dass es mit dem Ausbau der B 27 endlich losgegangen ist. So nimmt auch Rudolf Schumm die Baustelle vor seinem Elektroladen hin. Da die Zufahrt für die Kunden gesichert ist, gebe es derzeit keine Probleme, sagte er auf Nachfrage.

Der Ausbau am Minikreisel war in den vergangenen Jahren ein immer wieder durchgekautes Problem. Von einem "Kaugummi-Thema" sprach Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) bei einer Besichtigung der Arbeiten in der Saaletalstraße. Er äußerte sich froh über den Baubeginn, auch wenn er sich eine andere Lösung gewünscht hätte.


Vorteil fürs Gewerbegebiet

Doch gegen die hatten sich die Anlieger über all die Jahre gewehrt, weil sie bei einem radikalen Ausbau des Kreisels mehr Lärm befürchteten. Der Minikreisel bleibt daher wie er ist. Dafür bekommt die Saaletalstraße einen Fahrbahnteiler, um den Radweg besser anzubinden. Der endet bisher abrupt in der Saale talstraße, sodass Radler häufig unvermittelt die Straße wechseln. Der Fahrbahnteiler diene der Verkehrssicherheit, erklärte Matthias Wacker vom Staatlichen Bauamt Schweinfurt.

Eine große Verbesserung sah er auch in der Fuldaer Straße: "Mit der Linksabbiegespur bekommt die Dr.-Georg-Schäfer-Straße eine vernünftige Anbindung", sagte Wacker. Warmuth sprach von einer Aufwertung des Gewerbegebiets dank der künftig besseren Einmündung.

Bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten auf dem durch Hammelburg führenden Abschnitt der B 27 erledigt sein. Weiter im Norden soll laut Wacker dann auch die Einmündung Richtung Hetzlos fertig sein. Der Böschungsabschnitt zwischen Hammelburg und Untererthal werde dagegen frühestens ab dem kommenden Jahr gemacht.

Die B 27 hat eine lange Geschichte. Vor dem Bau der A 7 war sie die Hauptverbindung nach Würzburg. Auch nach der Eröffnung des Autobahnabschnitts behielt die Strecken den Status der Bundesstraße. Ende des Jahres ist damit Schluss. Die B 27 ist ab Januar 2016 zur Staatsstraße herabgestuft.