Was hat ein Känguru mit Mathematik zu tun? - Diese Frage stellte Rektor Ulrich Müller den Schülern bei der Verleihung der Urkunden und Preise des Känguru-Wettbewerbs. Seine Vermutung lautete: Die Lösung so mancher Aufgaben sei genauso schwer zu entdecken, wie ein Känguru-Baby im Beutel seiner Mutter. Dem konnten die 43 Schüler der dritten bis sechsten Klassen nur zustimmen. Das hatten sie alle selbst erfahren, als sie Anfang März geknobelt und getüftelt hatten, um möglichst viele Punkte zu sammeln.

Bei den Aufgaben, die von der Universität in Berlin entwickelt wurden, ging es weniger um rechnerische Fertigkeiten als um logisches Denkvermögen und Kreativität. Für alle Schüler, die sich dieser Herausforderung gestellt hatten, gab es als Belohnung nun Urkunden und einen Q-würfel. Dabei handelt es sich um ein Spiel des Mathe-Kängurus, das die grauen Zellen auf Trab hält. Ganz besonders freuen durften sich Mia Kanz, Sina Daller, David Stahl sowie Lena Suckfüll, die für ihre großartigen Leistungen weitere Sachpreise erhielten. Erstmals wurde h auch eine Urkunde in Gold verliehen. Leandro Hemberger hatte alle Aufgaben fehlerfrei und vollständig gelöst.