Wenn Jogi Löw Standartsituationen üben lässt, dann, weil er weiß, dass damit schon mancher Sieg nach Hause geholt wurde. Standartsituationen gibt es auch bei der Feuerwehr. Dort sind es keine Eckbälle und Strafstöße, sondern die schnelle Vornahme von Strahlrohren bei gleichzeitiger Sicherstellung der Wasserversorgung und Verkehrsabsicherung.

Geprüft werden diese Fähigkeiten der Ehrenamtlichen in der sogenannten Feuerwehrleistungsprüfung, der sich am Pfingstsamstag im Hausner Klosterhof 21 Feuerwehrfrauen und -männer aus Hausen, Kleinbrach und Stralsbach unterzogen. Vorangegangen waren sechs Übungsabende, bei denen jeder Handgriff eingeschliffen wurde. Unter den Augen des Schiedsrichtergespannes Harald Albert, Steffen Kiesel und Horst Krapf absolvierten drei Gruppen ihre Aufgaben mit Bravour, was Kreisbrandinspektor Harald Albert mit den Worten lobte: "Ihr wart hervorragend vorbereitet und seid eine super Truppe!"

Die Teilnehmer bestanden bei den Prüfungen verschiedene Schwierigkeitsstufen - von eins bis sechs. Aus Hausen: Moritz Kleinhenz (1), Michael Bomblies und Michael Pahl (2), Stefan Czelustek und Sarah Metz (3), Katja Feineis, Annika Lutz und Tom Lutz (4), Lisa Ullmann (5), Alexandra Müller, Thomas Müller und Christoph Ullmann (6); aus Kleinbrach: Louis Pörtner (1) und Christoph Kreps (3); und aus Stralsbach: Niklas Grom, Moritz Schlereth und Jonathan Wehner (1), Lisa Schlereth und Vanessa Karch (2), André Schlereth (5) und Christoph Kröckel (6). kcb