Futtern wie bei Muttern in Spanien - oder: spanische Düfte im Schulhaus: Schüler des Franz-Miltenberger-Gymnasiums (FMG) haben am vergangenen Freitag im Rahmen des Spanischunterrichts traditionelle Speisen gekocht. Hierzu trafen sich 35 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse in der Küche der Realschule.
Seit 2005 wird ein Spanischkurs am Gymnasium angeboten. Der von Claudia Alcacari geleitete Unterricht ist stets gut besucht, nicht zuletzt wegen ihrer guten Ideen, wie zum Beispiel: gemeinsames Kochen. Zwei Mal im Jahr findet dieses Highlight statt. Begleitet wurde Claudia Alcacari von einer Austauschschülerin aus Chile, die in den nächsten drei Monaten eine Hammelburger Schule besuchen wird.
Die Speisen des diesjährigen Koch-Events sollten aus den Ländern Spanien und Russland stammen. Die Schüler entschieden sich für ein spanisches Nationalgericht als Hauptspeise: Tortillas. Das Dessert stammt aus Russland und heißt Sladkaja Kartoschka. Während die Tortillas eine Art Kartoffelomlett sind, handelt es sich bei der russischen Nachspeise um eine Biskuittorte. Zwei aus Russland stammende Mitschülerinnen hatten hierbei "Heimvorteil".
Unter der Anleitung ihrer Lehrerin wuchsen die Schüler und Schülerinnen über sich hinaus - und die Speisen gelangen vorzüglich. Einige Schüler brachten auch Vorkenntnisse mit. "Ich helfe meiner Mama auch immer beim Kochen. Außerdem finde ich es gut, zu lernen, wie man Essen in anderen Kulturen zubereitet", sagte der 15-jährige Konstantin Schaab.
Wie bei jeder guten Kochsendung durfte hier natürlich auch ein Experte nicht fehlen. Zu Gast war ein aus Argentinien stammender ortsansässiger Eisdielenbesitzer, der mit Rat und Tat zur Seite stand und am Schluss eine große Portion Eis spendierte. Natürlich gehört zum Kochen auch das gemeinsame Essen. Nach getaner Arbeit setzten ich alle gemeinsam an eine große Tafel und genossen die Köstlichkeiten. red