Verlässliche Größen in einem Sportverein sind selten geworden. Jürgen Kuhn war jung, als er 1986 den Fußball von der Trainerseite kennenlernte. "Ich hatte selber gekickt, war aber oft verletzt, was meinem Arbeitgeber nicht gefiel", erzählt der 51-Jährige, der in der Jahreshauptversammlung des TSV Ebenhausen für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde.

Es war noch keine Mauer gefallen, als der Ebenhäuser seine erste Jugendmannschaft betreute. Aus Zeitgründen hatte Jürgen Kuhn nie einen Trainerschein gemacht, nimmt aber bis heute regelmäßig an Weiterbildungen teil und lässt aktuell in seiner U-15-Mannschaft sogar mit Viererkette spielen. "Geduld. Und niemals aufgeben", lautet das Trainer-Mantra von Jürgen Kuhn, der die Bundesliga-Trainer Jürgen Klopp und Thomas Tuchel gut findet, "weil die an der Seitenlinie genauso emotional mitgehen wie ich". Aber auch Hans Meyer, Ottmar Hitzfeld oder Ralf Rangnick lobt er für ihr großes taktisches Verständnis.

Solch Engagement ist für Wolfgang Schneider die Ausnahme. Leider. Immer weniger Fußballer und kaum Trainer oder Betreuer registriert der Vorsitzende der JFG Oberes Werntal, in der die vier Vereine der Großgemeinde Oerlenbach ihre Nachwuchs-Teams ab der Altersklasse U-13 in den Spielbetrieb schicken. Selbst bei den jüngsten Fußballern müssen die Vereine der Großgemeinde zusammenarbeiten, um Mannschaften auf die Beine zu stellen.

Nachfolger gesucht

Aktuell wird ein Nachfolger für Johanna Bausewein gesucht, die parallel zu ihrem Amt als Abteilungsleiterin für Damenfußball auch die Altersklassen U-7, U-9 und U-11 koordinierte. Doppel-Belastung bräuchte es nicht, wenn andere sich trauen würden. Mut zum Vorbild hätten.

Angewiesen auf den Nachwuchs sind die Fußballer der 1. und 2. Mannschaft. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga halten die Kicker um Spielertrainer Nunzio DeDonato trotz personeller Probleme einen guten Mittelfeldplatz, während sich die Reserve als Tabellendritter in der B-Klasse sogar Hoffnung auf die Aufstiegs-Relegation macht. "Aber angesichts der unsicheren beruflichen Situation vieler Spieler, vor allem der Studenten, müssen wir schauen, wie wir den Spielbetrieb aufrecht erhalten können", sagte Abteilungsleiter Ralf Karch. Im Sommer hatte das Team zum siebten Mal in Serie den Großgemeinde-Pokal gewonnen.

Im Vereinsleben längst emanzipiert haben sich die Damenfußballerinnen. Johanna Bausewein freute sich mit der Meisterschaft in der Freizeitliga über den ersten Titelgewinn der noch jungen Abteilung. Auch die AH-Kicker jubelten. Das Hallenfußballturnier bei der Bundespolizei in Oerlenbach entschieden die TSV-Routiniers in 2012 zu ihren Gunsten. Laut Thomas Mehn war dies der einzige sportliche Auftritt 2012. Die vielen gesellschaftlichen Veranstaltungen nahmen durchschnittlich von 30 Personen wahr.

Spaß und Sport für jedes Alter werden verlässlich in der Gymnastik-Abteilung gelebt, wo sich Elisabeth Mehn für ein harmonisches Teamwork innerhalb der Abteilung bedankte. Zu den sportlichen Säulen des Vereins gehört der Basketball-Sport. Abteilungsleiter Peter Iberl berichtete vom Aufstieg der Damenmannschaft in die Bayernliga, von Erfolgen im Nachwuchsbereich und von Talenten, die in Auswahl-Teams gezielt gefördert werden.
Gute Vereinsarbeit kostet Geld, hat aber einen Wert. Weil das die TSV-Mitglieder auch so sehen, ging die Beitragsanpassung ohne Gegenstimme durch.

Die letzte Erhöhung des Mitgliedsbeitrages war 2001 erfolgt. Kurt Stiepani wird seinen Obolus weiter gern entrichten. "Weil ich damals gesagt habe, dass ich Zeit meines Lebens Mitglied sein werde." Und das, obwohl der 72-Jährige beim 1920 gegründeten TSV kein sportliches und gesellschaftliches Angebot in Anspruch nimmt. Der pensionierte Beamte des Bundesgrenzschutzes war aus dem niederbayrischen Deggendorf angereist, um seine Ehrung für 40 Jahre Mitgliedschaft entgegenzunehmen. Und um viele Weggefährten von einst wiederzusehen. "Wir hatten beim Fußball damals eine große Kameradschaft. Daher war für mich klar, dass ich nach zehn Jahren wieder einmal nach Ebenhausen fahre."

Kandidaten wiedergewählt

Bei den Neuwahlen hatten sich alle Kandidaten für eine weitere zweijährige Amtszeit entschieden, sodass dieser Punkt schnell erledigt werden konnte. Beifall der 70 Mitglieder gab es auch für den von Jochen Herterich vorgetragenen Bericht des Festausschusses. Das Waldfest, Dorf- und Marktfest, die Weihnachtsfeier, das Saale-Zeitungs-Masters sowie der Auftritt von Michl Müller waren in 2012 Highlights im Vereinsleben.

Als Vorsitzende des Festausschusses wurde nach elf Jahren Christina Farrnbacher verabschiedet. Ein Nachfolger wird gesucht. Jürgen Kuhn bleibt Trainer der U 15. Und damit eine der verlässlichen Größen, wie es sie braucht in einem lebendigen Verein. "Es macht doch Spaß, wenn die Jungs mitziehen", findet Jürgen Kuhn und weiß: "Motivieren kann man nur, wenn man selbst eine Vorbildfunktion einnimmt."


Aus dem TSV Ebenhausen


Ehrung 25 Jahre Margot Arenz, Renate Bauer, Verena Bauer, Dagmar Dees, Uschi Fröhlig, Dominik Götz, Karin Katzenberger, Christian Metz, Gertrud Metz, Rainer Schöler, Marina Siegel

Ehrung 40 Jahre Kurt Stiepani, Ludwig Erhard, Eduard Hahner, Paul Herterich, Dr. Josef Hildenbrand, Friedrich Karch, Jürgen Kuhn, Ulrike Markert, Rainer Sauer, Alfred Schubert, Herbert Ziegler

Neuwahlen Christian Lenhart (Vorstand Öffentlichkeitsarbeit), Rainer Breuter (Vorstand Liegenschaften), Hartmut Schreiber (Vorstand Sport), Stefan Hilpert (Kassierer), Elisabeth Mehn (Schriftführer), Michael Distler (stellvertretender Kassierer), Christoph Krämer (stellvertretender Schriftführer), Thomas Hennig (Beisitzer), Dieter Bausewein (Beisitzer), Claus Köpplinger (Revisor), Jürgen Giesbrecht (Revisor)