Um 6 Uhr morgens mussten sich die Teilnehmer des Königsangelns, das der Verein der Sportangler e.V. Bad Kissingen alljährlich an der Fränkischen Saale veranstaltet, unter der Südbrücke eintragen. Mit 14 Teilnehmern war es diesmal im Vergleich zu den Vorjahren ein paar weniger.
Der gemeinsame Start in die neue Angelsaison begann um 7 Uhr und endete um 11 Uhr mit dem Wiegen der Fänge auf dem Parkplatz des Cafés Salinenblick. Viele Angler, die ihr Glück auf Karpfen und Co. versuchten, wurden enttäuscht - bis auf Benny Staab, der mit einer prachtvollen Schleie mit 1,18 Kilogramm mal wieder beweisen konnte, dass auch diese Fischart noch kapitale Fänge in der Fränkischen Saale zu bieten hat.
Erfolg hatten auch zwei Raubfischangler, die ihr Glück auf Hecht und Barsch versuchten. Hermann Pfannenstiel zog einen Hecht von 2,3 kg an Land, Waldemar Miller angelte einen kaptialen Barsch von einem Kilogramm.
Die Fischbestände zeigen sich weiterhin stabil und gesund, was nicht zu letzt dem nachhaltigen und langfristigen Streben eines gesunden Bestandes des Vereins der Sportangler zu verdanken ist. Ein großes Augenmerk liegt hier auf der waidgerechten Fischerei, weshalb Verstöße gegen das Tierschutzgesetz ausnahmslos geahndet werden. In Zukunft ist die Auswertung leider nur noch für die Mitglieder möglich, die sich persönlich morgens mit Unterschrift in der Liste angemeldet haben. Der Vorstand gratulierte allen Teilnehmern und freut sich auf eine weitere gemeinsame Saison.
Weitere Infos zu Veranstaltungen, Terminen und Projekten unter www.vds-kg.de red