Wenn es ernst wird, greifen die Feuerwehrleute nach Helm und Wasserschlauch und rücken aus. Seit 125 Jahren sind die Kameraden aus Modlos im Einsatz, um Menschenleben zu retten. Damit sie das aber tun können, hat vorher Willi Schmitt auch zu etwas gegriffen, und zwar zu Nadel und Faden.

Zum Jubiläum, das heuer in kleiner Runde gefeiert wurde, zeichnete Kommandant Jochen Müller mehrere verdiente Feuerwehrleute für ihren jahrelangen, selbstlosen Einsatz aus. So wurden Leonhard Dorbath und Günther Hahn zu Ehrenkommandanten ernannt. Michael Leitsch und Marcus Reuss erhielten Dankurkunden für jeweils 19 Jahre als Maschinisten. Für einen wichtigen Dienst, der allzu gerne vergessen wird, wurde Willi Schmitt geehrt. Seit Jahrzehnten bessert der Feuerwehrschneider der Modloser Feuerwehr beschädigte Einsatzbekleidung aus und näht Abzeichen auf die Uniformen auf.

"Seit Anfang der 70er Jahre bin ich jetzt schon für die Feuerwehr im Dienst und ich mache all diese Schneiderarbeiten wirklich gerne", sagt Schneider bescheinen. Beim Aufnähen des Abzeichens auf den Ärmel beispielsweise brauche es besonders viel Sorgfalt. "Da benutze ich eine Schneiderpuppe, um zu sehen, ob das Abzeichen beim Marschieren auch gut zu sehen ist und gerade aufgenäht ist."

Pumpe per Hand mit Wasser füllen


In seiner Rede ging Michael Hahn, 1. Vorstand, auf die bewegte Geschichte der Modloser Wehr ein. 31 Mitglieder stellten sich nach seinen Angaben an jenem 6. Dezember 1887 auf der Gründungsversammlung im Modloser Wirtshaus spontan in den Dienst der guten Sache. Brandbekämpfung war damals in erster Linie schwere Handarbeit erklärte Hahn, denn gelöscht wurde zunächst mit einer handbetriebenen Druckpumpe, deren Wassertank immer wieder mit Eimern nachgefüllt werden musste.

Heute ist die Feuerwehr technisch bestens ausgerüstet: Im Jahr 2008 wurde eine neue Iveco Magirus TS 8/8 für 10 000 Euro angeschafft. eine Weiter ging es im Jahre 2008. Die bereits 55 Jahre alte Pumpe, die bis dorthin stets ihren Dienst erfüllt hatte, wurde in den Ruhestand geschickt. Hahn erinnerte daran, wie schwer es manchmal war, die alte Pumpe mit einer Kurbel in Gang zu bringen. Das neue Modell springt dagegen mit einem Elektrostarter an.

Besonderer Dank galt Leonhard Dorbath und Günther Hahn. Beide hätten in mehr als 40 Jahren aktiver Dienstzeit mit vielfältigen Tätigkeiten in verschiedenen Führungspositionen die Wehr erst zu dem gemacht, was sie heute ist, dankte Kommandant Jochen Müller seinen beiden langjährigen Amtsvorgängern für ihr herausragendes Engagement. Allein Leo Dorbath führte die Modloser Feuerwehr als 1. Kommandant insgesamt 17 Jahre. Günther Hahn bracht es auf neun Jahre an der Spitze der Wehr.

Aktuell zählt die Modloser Feuerwehr 73 aktive und acht passive Mitglieder. Für ein Dorf mit nur knapp 400 Einwohnern sei das eine beachtliche Zahl, zeigt sich Vorstand Michael Hahn mit der personellen Situation sehr zufrieden.