Die Prozession begann nach der Eucharistiefeier in der Ortskirche "St. Kilian und Gefährten". An den vier prachtvoll mit Blumen geschmückten Altären, den herausgehobenen Gebetsstationen, sprach Pfarrer Dominik Kesina die Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie an. Vielfältige Fürbittengebete für die Ortsbevölkerung, sowie Benachteiligte und Flüchtlinge sprach Margot Freidhof.

Für die Anwohner auf dem Prozessionsweg ist es Jahr für Jahr eine Ehre, sowohl die Altäre vorzubereiten, als auch die Straßenränder mit Blumen und Fähnchen zu schmücken. Eine Reihe von Kommunionkindern verzierten die Prozessionsstrecke mit bunten Rosenblüten.

Zum örtlichen Brauchtum gehört es auch, dass die Nüdlinger Musikanten und die Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine die Gläubigen begleiten und die Lieder auf dem Weg durch den Altort intonieren. Zahlreich vertreten waren, wie in jedem Jahr, die Führungsdienstgrade der Freiwilligen Feuerwehr.