"Gangster und Ganoven zieht Euch warm an, beim FCSH herrscht Knastalarm!" so lautet das Faschingsmotto 2019 des Faschingsclubs Selbsthilfe Ebenhausen (FCSH). Schon das Bühnenbild mit Käfig und Stacheldraht machte deutlich, dass dies keine leere Drohung ist. Doch die Besucher und vier Gastgesellschaften, die nicht nur Abordnungen samt Prinz und Prinzessin, sondern auch noch tolle Tanzgarden mitbrachten, hatten dennoch keine Angst.

Zu Gast bei den Ebenhäuser Narren waren die NES-KA-GE aus Bad Neustadt, der Karnevalverein Blau-Weiß Elfershausen, die Eu-Ka-Ge aus Euerdorf und die Ha-Ka-Ge aus Hammelburg, die ein von jede Menge Tanz und hervorragenden Vorträgen geprägtes fünfstündiges Programm verfolgten.

Nach der launigen Begrüßung durch die Sitzungspräsidentin Silvia Reith und dem jungen Prinzenpaar Franziska II. (Kröckel) und Andreas V. (Ostermiller) ging es flott an das straffe Zeitprogramm. Mit der Purzel- und Kindergarde verwandelten wilde kleine Hexen die Bühne in ein Hexenhaus.

Neue Trainerinnen für den Nachwuchs

Die kleinsten Tänzerinnen wurden erstmals von den jungen Nachwuchstrainerinnen Miriam Faulstich, Janina Heuss und Jule Niedergesäß betreut. Nach den Ehrungen durch die Föderation Europäischer Narren FEN ging es weiter mit dem tänzerischen Nachwuchs des Vereins und eine brandneue, von Bettina Bohlien trainierte Tanzformation - die Jugendgarde - wirbelte mit ihrem Tanzmariechen Leonie Bohlien über die Bühne.

An diesem Abend zeigte sich, dass sich die lange Zeit eifrigen Trainings für die verschiedenen Gruppen des Vereins gelohnt hat. Neben der Purzel- und Kindergarde, der Jugendgarde und dem Tanzmariechen hat der FCSH noch mehr Gruppen am Start: das Tanzpaar Nina Greubel und Jonas Eck, die durch Akrobatik und tolle Hebefiguren bestachen und ebenfalls von Bettina Bohlien trainiert werden. Außerdem die von Carina Hollweck und Alisa Katzenberger gecoachte Prinzengarde, die einen schmissigen klassischen Gardetanz zeigte, sowie eine Showtanzgruppe, bestehend aus der Prinzengarde und dem Männerballett (trainiert von Sabrina Greulich und Jennifer Reith). Die gemischte Truppe entführte in den Knast, wo hübsche Polizistinnen ihre männlichen Häftlinge bestens im Griff hatten.

Ein Pärchen, das sich kabbelt

Schon der erste Vortrag von Klaus Bollwein und Birgit Schreiber bot allerbeste Unterhaltung in Comedy-Manier: Als Ehepaar Herrmann und Mathilde berichteten sie herrlich kabbelnd über ihre Städtereise nach Hamburg, wo sie zwischen Shoppingtouren und Herbertstraße allerlei erlebten. An mutige Freiwillige aus dem Publikum wurden anschließend Stärkungspülverchen verteilt.

Als brillanter Vertreter des politischen Vortrages entpuppte sich wieder einmal Peter Halbig aus Hambach, der als "Till" gekonnt das aktuelle politische Geschehen aufs Korn nahm und damit das Publikum begeisterte: "Wir können immer noch keine Maut, das haben Dobrindt und Scheuer uns versaut!" Während Halbig schleunigst zurück nach Hambach zur Prunksitzung seiner eigenen Faschingsgesellschaft eilte, bekam man in Ebenhausen gleich drei weitere Gardetänze von der gemischten Garde aus Euerdorf und der Prinzengarde aus Elfershausen sowie der FCSH-Prinzengarde zu sehen.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter: Die Mannschaft des Spielmannszuges brachte mit ihrem temperamentvollen Schlagwerk die Bühne zum Beben und begeisterte mit ihren musikalischen Beiträgen. Danach erzählte das bestens bekannte "Kümmerle", alias Otmar Schraud aus Binsfeld, als Bäckerlehrling im siebten Lehrjahr von den Freuden und Leiden in seinem Lehrbetrieb "Kümmeles Bäck" und seiner bevorzugten Kollegin, der "Weckzipfl Sieglinde".

Nach einem Marschtanz der Hammelburger Prinzengarde kam große Bewegung auf die Bühne: Eilig wurde ein Tempel aufgebaut, so dass man sich wahrlich wie im alten Rom fühlte, als Legionärinnen und sogar Cäsar selbst in Erscheinung traten. Mit spektakulären Hebefiguren und akkuraten Tanzschritten beeindruckte der Showtanz der Garde mit 25 Personen aus Elfershausen.

Farbenprächtige Kostüme

Nachdem der Ebenhäuser Fabian Wahler, der in der Schweinfurter Schwarzen Elf beheimatet ist, sich mit seiner Bütt als Datenschutzbeauftragter gründlich über die DSGVO ausgelassen hatte, wurde das Publikum mit einem "Direktflug nach China" entführt. Die Showtanzgruppe der Eu-Ka-Ge Euerdorf bot mit den farbenprächtigen Kostümen der Tänzerinnen und mehreren schwarzvermummten Kämpfern eine echte Augenweide. Abgeschlossen wurde das fünfstündige Programm von der Showtanzgruppe mit dem Männerballett der Ebenhäuser, die als kurz berockte Polizistinnen fünf schwere Jungs zähmten.

Zufrieden sein konnten die Verantwortlichen des Faschingsclubs mit dieser reifen Leistung. Vieles war nötig, um zum Gelingen des Abends beizutragen: mannigfaltige Arbeiten im Vorfeld im Training und bei der Organisation, die Arbeit der Licht- und Tontechniker, der Maskenbildnerinnen und aller Helfer für Dekoration und Bewirtung. Letztlich belohnte der anhaltende Applaus des Publikums für alle Mühen.

Ehrungen durch Jürgen Seit, den Vizepräsidenten der FEN (Föderation Europäischer Narren):

Narr von Europa in Bronze: Stephanie Jäckle, Holger Linsner und Susanne Winter; Narr von Europa in Silber: Andreas Greubel; Narr von Europa in Gold: Sandra Eck