"Es war ein schöner Ausflug und eine große Ehre beim Oktoberfest mitzuspielen", so formulierte es Anna-Lena Benkert, die mit ihren 15 Jahren zum ersten Mal bei einem Ausflug der Blaskapelle Ebenhausen als Musikantin dabei war. Viele andere Teilnehmer der Fahrt waren dagegen schon häufig mit von der Partie, denn Richard Dees organisierte bereits zum 25. Mal solch einen tollen Ausflug für seinen Verein. Es soll sogar einige geben, die jedes Mal dabei waren.
Angefangen hat es 1991 mit Ausflügen ohne Auftritte der Kapelle. Später hat sich das geändert und die Reisen wurden meistens kombiniert mit kleinen oder größeren Standkonzerten bei Festen, Gartenschauen, Freizeitparks oder ähnlichem, wo die Musiker ihr Können zeigen durften. So hat sich natürlich auch die Altersstruktur der Mitreisenden mit der Zeit etwas verändert, da die Blaskapelle Ebenhausen viele junge Musiker unter 30 Jahren hat.


Ausflüge quer durch Deutschland

Die Ausflüge führten den Verein im Lauf der Jahre quer durch ganz Deutschland: Berlin, Emden, Hamburg, Bremen, Köln, Mosel, Erfurt, Dresden, Stuttgart, Bayerischer Wald und Bodensee. Bei diesen Gelegenheiten hat die Kapelle etliche Kontakte zu anderen Musikern geknüpft, die teilweise bereits Besuche und Gegenbesuche nach sich zogen. Die Reise ging sogar schon ins benachbarte Ausland, z.B. nach Tschechien, Österreich und Italien. In Rom spielte die Kapelle bei einem Gottesdienst im Petersdom sowie bei einer Parade für den abgedankten Papst Benedikt. Das war schon ein großes Highlight, das allerdings durch den Auftritt auf dem Oktoberfest 2017 noch übertroffen wurde.
Natürlich hat die 80-köpfige Reisegruppe (davon 48 Musiker) nicht das ganze Wochenende am Oktoberfest verbracht: Nach der Anreise am Freitag führte das Ausflugsprogramm am Samstag zunächst in die Bavaria Filmstudios. Auf dem komplizierten Weg dorthin mussten alle Businsassen lernen, dass eine Fahrt mit Doppeldeckerbus gut durchdacht und geplant sein muss. Auch in einer Großstadt wie München sind nicht alle Brücken und Unterführungen für ein so hohes Gefährt geeignet, so dass manch zusätzlicher Kilometer gefahren werden musste. Danach gab es eine Führung durch die BMW-Erlebniswelt, was für einige Autobegeisterte zu den Höhepunkten der Fahrt zählte.


Überraschungsgeschenk

Am Abend hatten sich die beiden Vorstände Matthias Dees und Julian Wahler etwas Besonderes für den Organisator der Ausflüge, Richard Dees, ausgedacht: In einem Konferenzraum der Unterkunft bedankten sich die beiden mit einem Geschenk und einem Quiz mit Fotos über die verschiedenen Reisen, das auch für die Zuschauer höchst unterhaltsam war, für die hervorragende Durchführung der Ausflüge.
Der Sonntag brachte dann endlich den ersehnten Auftritt beim Oktoberfest: Nach gründlicher Personenkontrolle und Durchsuchung der Instrumentenkoffer durch das Sicherheitspersonal durfte die Kapelle auf das Festgelände ins Festzelt "Tradition" auf den "Oiden Wiesn", wo um 12 Uhr die Live-Übertragung des Wiesn-Frühschoppens des Bayerischen Rundfunks begann. Dort trug die Kapelle den Frankenliedmarsch vor und wurde dabei von der ebenfalls anwesenden unterfränkischen Delegation aus dem Oberen Werntal begeistert unterstützt.
Im weiteren Tagesablauf jedoch mussten die Musiker flexibel bleiben und sich der Maschinerie dieses Riesenbetriebes beugen: denn die beiden geplanten längeren Standkonzerte im Bierzelt vor 5000 Zuhörern wurden leider auf zwei kleinere Darbietungen zusammengeschrumpft. Aus welchen Gründen auch immer ... So blieb allen Beteiligten immerhin mehr Zeit, den tollen Ausflug und seinen fleißigen Organisator Richard Dees mit ein paar Maß Bier ordentlich zu feiern.