Die Musik wirkt hier wie unter dem Vergrößerungsglas: schöner, klarer, wuchtiger. Die Stücke, die wochenlang im Probenraum erarbeitet wurden, gewinnen im Kirchenraum erst an Format und Feierlichkeit.
Das begann mit dem Eingangsstück "Tochter Zion" und erreichte seinen Höhepunkt mit dem "Cantus Jubilante"von David Shaffer, dem diesjährigen Paradestück der Blaskapelle unter der Leitung von Ralf Gundelach. Sowohl im großen Ensemble als auch in kleinen Gruppen glänzten die Musiker. Ein Blech- und ein Holzbläserensemble präsentierten sich ebenso wie die Flötenschlümpfe und die Jugendkapelle unter der Leitung von Carolin Klug.
Ein Flötenduo, bestehend aus Anja Dziewior aus Wildflecken und Franziska Schumann aus Zeitlofs, sorgte dafür, dass neben Weihnachts-Gassenhauern wie der Petersburger Schlittenfahrt und Feliz Navidad auch Beethoven im Programm auftauchte. Traditionell endete das Konzert mit dem gemeinsam gesungen und musizierten "Oh Du Fröhliche", ehe zum Ausklang des Abends wieder das Ehepaar Göbel seine Garage in einen kleinen Weihnachtsmarkt verwandelte. Als Anwohner am Kirchberg und Fans des Musikzugs spielen Irmgard und Anselm Göbel zu diesem Anlass regelmäßig gerne Gastgeber.
Einen Sonderapplaus bekamen vier Nachwuchsmusiker, die kürzlich ihre D1- oder D2-Prüfung bestanden haben. Leon Benkert, Lena Wolf und Sebastian Selig (alle zwölf Jahre alt) dürfen sich jetzt das bronzene Leistungsabzeichen für Jungmusiker anheften. Maja Gundelach (14) hat bereits Silber geschafft.