Erich Gundelach wurde 1931 in Katzenbach geboren und lernte das Schreinerhandwerk bei der Firma Max Vorndran in Oberthulba. Nach seiner Lehrzeit von 1945 bis 1948 war er weiter bei der Firma Vorndran als Geselle tätig. Da der Schreinerberuf damals schlecht bezahlt wurde, ging er ein Jahr später nach Frankfurt am Main und war bei der Firma Holzmann und dem Messebau tätig.

Bereits 1953 machte er mit zwei Kollegen eine Motorradtour zum Großglockner. Eine echte
Herausforderung, wenn man bedenkt, in welch schlechtem Zustand die Straßen damals waren.

Wegen eines Motorradunfalls im Jahre 1955 musste Erich Gundelach nicht nur die Arbeit auf dem Bau, sondern auch das Reisen für lange Zeit aufgeben. Erst 1962 war es ihm wieder möglich, in seinem alten Beruf als Schreiner zu arbeiten. Hierzu verhalf ihm die Firma Ludwig aus Bad Kissingen, für die er dann 16 Jahre tätig war.

In dieser Zeit packte Erich Gundelach auch wieder die Reiselust, für die er seine Urlaube nutzte. Er besuchte unter anderem einige ehemaligen sowjetischen Republiken, unternahm eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn sowie zwei Kreuzfahrten und vieles mehr.

Da der Inhaber der Firma Ludwig keinen Erben hatte, wurde die Firma 1978 aufgelöst und Erich Gundelach beschloss, sich selbstständig zu machen. Die Herstellung von Rhöntischen, Eckbänken und Bauernstühlen, sowie die Restaurierung von Antiquitäten wurde zum neuen Lebensinhalt.
Treue Begleiter durch sein ganzes Leben waren auch immer seine Hunde, derzeit seine treue Hundedame und Bewacherin "Lilli".