Er war ein "Ur-Lauterer", wie er sich gerne selbst nannte, und er war eine markante Erscheinung nicht nur in seinem Heimatdorf: Jetzt ist Otto Kröckel im Alter von 84 Jahren gestorben.
Seine berufliche Karriere begann, als Otto Kröckel nach der Volksschule 1946 eine Schlosserlehre in Bad Kissingen begann. Nachdem er die Gesellen- und später auch die Meisterprüfung abgelegt hatte, übernahm er 1970 in Bad Kissingen die Schlosserei Bühner mitsamt der ganzen Belegschaft. Schon 1955 hatte er seine Frau Marga geheiratet. Eine mutige Vergrößerung bedeutete die Übernahme einer frei gewordenen Kfz-Werkstatt. Aber das Risiko hat sich gelohnt. 1999 konnte er ein blühendes Unternehmen an seinen Sohn Walter übhergeben.
In den Gemeinderat von Lauter kam Otto Kröckel eigentlich aus Trotz. Er hatte als junger Vorsitzender des BSC Lauter erleben müssen, dass der Gemeinderat den Antrag auf Bau eines Vereinsheimes ablehnte. Also hat er bei der nächsten Wahl 1966 kandidiert und wurde mit hoher Stimmenzahl gewählt. Damit begann eine politische Bilderbuchkarriere, denn viele Jahre wirkte er in der Gemeinde, unter anderem nach der Gebietsreform 1972, als Lauter zu Burkardroth kam, 30 Jahre als Ortsreferent, zwölf Jahre als 3. Bürgermeister, sechs Jahre als 2. Bürgermeister. Schließlich zog er - als Gründungsmitglied der Freien Wähler im Altlandkreis - für 19 Jahre in den Kreistag ein. Vielfach ist er geehrt worden für sein politisches Wirken, hat unter anderem die Bürgermedaille und die Ehrenbürgerschaft des Marktes Burkardroth, und Innenminister Günter Beckstein überreichte ihm die Bayerische Verdienstmedaille um die Kommunale Selbstverwaltung.
Es gab kaum einen Verein, in dem sich Otto Kröckel nicht engagiert hat - vor allen den BSC Lauter, den er viele Jahre als Vorsitzender geführt hat und der ihn zum Dank zum Ehrenmitglied ernannt hat. Aber er war auch bei der Soldaten- und Kriegerkameradschaft, dem Verein für Gartenbau und Landespflege und in der Sängervereinigung Bad Kissingen viele Jahre erfolgreich aktiv. Außerdem war er Sachverständiger für die Handwerkskammer und 18 Jahre ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Würzburg.
Der Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung findet morgen um 14.30 Uhr in Lauter statt.