Aus einer Kindergartengruppe für Kinder unter zweieinhalb Jahren in Kothen wird es vorläufig nichts werden: 630 von 915 Abstimmenden waren am Sonntag gegen die U3-Betreuung. Lediglich die Kothener selbst votierten mit 164 von 209 Stimmen für die U3-Gruppe.

Warum gab es den Bürgerentscheid in Kothen?

Anlass für den Bürgerentscheid war der Gemeinderatsbeschluss, den Kindergarten in Motten mit zwei Regel- und zwei U3-Gruppen neu zu bauen. Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt dabei 850 000 Euro. Würde eine der U3-Gruppen im Kothener Kindergarten untergebracht, wären 1,3 Millionen Euro zu zahlen.

Die Bürgerinitiative befürchtete, dass der Kindergarten in Kothen ohne die Gruppe mittel- oder langfristig schließen muss.