Die Kunstausstellung ist ein Beitrag der Künstlergruppe ART97688 im Rahmen des bayernweiten Kunstprojektes "kunst & gesund" und der Aktion "Heile [?]Welt". Mit dabei waren Stadtpfarrer Gerd Greier und der Kulturreferent der Stadt Bad Kissingen, Peter Weidisch. Pfarrer Greier machte auf den grundlegenden Zusammenhang von Kirche und Kunst aufmerksam, der oft spannungsreich, oft auch unterstützend und wertschätzend war: "Das ging ja bis in Neuzeit, wo sich Kirche als der große Mäzen der Kunst und der Künstler präsentierte." Er betonte, dass gerade moderne Kunst provozieren müsse, also den Menschen herausruft aus seiner Lethargie und Dickhäutigkeit.

Das Motto "Die Seele brennt" wird dann zu einem Aufruf. Der Betrachter soll sich von den Bildern, Collagen und Objekten der Künstlerinnen und Künstler, von dem was sie, was ihre Seele bewegt und wovon sie bewegt sind, beeindrucken lassen. Peter Weidisch ordnete diese Ausstellung dann in das Kunst-Angebot Bad Kissingens ein und überraschte mit der Feststellung, dass dies bereits die 8. Ausstellungsstellungseröffnung seit dem 12. April 2018 ist, wo die bayernweite Aktion "kunst & gesund" hier in Bad Kissingen gestartet worden ist.

Die sieben ausstellenden Künstler wurden unterstützt durch ein inklusives Kunstprojekt, das Eva Feichtinger, eine ausstellende Künstlerin, mit acht behinderten Menschen aus der offenen Behindertenarbeit von der Lebenshilfe Bad Kissingen gestaltet hat. In ein Eisengerüst sind gestaltete Seelen gehängt, die einerseits eine große Vielfalt darstellen und andererseits eine tiefe Aussagekraft besitzen. Dieses Kunstwerk empfängt die Besucher gleich am Eingang der Kirche. Darin wird umgesetzt, was Pastoralreferent Ziegler zur Einführung sagte: "Wenn die Seele brennt, brennt der ganze Mensch bis in seine letzten Haarspritzen und Nervenzellen hinein. Der Mensch ist bis in Herz getroffen, angerührt und aufgewühlt. Die Ausstellungsbesucher werden sich selbst ein Bild von diesem Geschehen machen!"

Die Ausstellung ist noch bis zum 22. Juli täglich von 8 bis 18 Uhr zu besichtigen.