"Aufgrund der hinlänglich bekannten Umstände, der fehlenden Spielstätte in Bad Kissingen, den daraus resultierenden Einbußen/Einnahmen/Sponsoringleistungen, die für die Aufrechterhaltung des Spielbetriebes und damit der Existenz des Vereins der Kissinger Wölfe zwingend notwendig waren, mussten wir heute Insolvenz anmelden", teilt der Vorstand mit. "Wir danken unseren Mitgliedern, Fans, Freunden, Gönnern und Sponsoren für die langjährige treue Unterstützung."

"Der Insolvenzantrag musste aufgrund gesetzlicher Vorgaben eingereicht werden", ergänzt Wölfe-Vorsitzender Michael Rosin auf Nachfrage. Er bestätigt eine finanzielle Forderung der Betreibergesellschaft der Kissinger Eissporthalle im hohen fünfstelligen Bereich. Bewerten, ob diese begründet ist oder nicht, will Rosin nicht.