Auf eine genaue Uhrzeit konnte und wollte er sich nicht festlegen, da am heutigen Vormittag noch eine Reihe von Arbeiten zu erledigen sei. Außerdem brauche er "grünes Licht" von den Forstbehörden.

Am Dienstag hatten Arbeiter des Bauunternehmens Josef Fell Teile der Straße in Richtung Golfplatz geräumt. Zwei Lkws und ein Bagger waren dabei im Einsatz. Knapp 30 nicht mehr standfeste Bäume, die Forstfachleute markiert hatten, wurden aus Sicherheitsgründen gefällt. Das hat laut Stefan Zehe noch weitere Vorteile: Es fällt mehr Licht auf die Straße und sie trocknet, vor allem im Winter, auch viel schneller ab.

Die Straße hatte am Freitag aus Sicherheitsgründen beidseitig gesperrt werden müssen, weil umfallende Bäume sie blockiert hatten. Andere hatten im aufgeweichten Erdreich den Halt verloren und drohten zu kippen. Außerdem hatte das Wasser einzelne größere Steine gelöst. Das Staatliche Bauamt Schweinfurt hatte als Träger der Straßenbaulast unverzüglich reagiert.

Über die Freigabe der B 287 freuen sich nicht nur die Pendler, sondern auch die Anrainer an der Garitzer Ortsdurchfahrt. Über sie quälen sich seit der Sperrung zahllose Autos, Behinderungen und Rückstaus waren unvermeidlich. Zumal beidseitig parkende Pkws zu etlichen Engstellen geführt haben.