90 Neubürger der Stadt Bad Kissingen haben das Kurtheater für eine besondere Vorstellung besucht. Sie erhielten im Rahmen des monatlichen Neubürgerstammtisches einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Kurtheaters. Geführt wurden sie von Gerhard Wulz und Birgit Bundscherer.

Abriss und Neubau

Schon früh wurde in Bad Kissingen Theater gespielt, erfuhren die Teilnehmer von Birgit Bundscherer, die eine der beiden Gruppen durch das Theater führte. Nachdem das 1856 im Schweizerhaus-Stil erbaute Theater nicht mehr den Brandschutzbestimmungen und den Ansprüchen eines Weltbades entsprach, wurde es abgerissen. Der Münchner Architekt Max Littmann erhielt den Auftrag das Kurtheater in seiner jetzigen Form im Barockstil zu erbauen. 1904 wurde es in Betrieb genommen. Neben dem Foyer und dem Zuschauerraum konnten die Neubürger einen Blick in das Bühnenhaus werfen. Dort erklärte Theatermeister Udo Baum die Technik und die Vorgehensweise beim Umbau der Kulissen. Littmann verband im Kurtheater das antike Theater mit dem höfischen Rangtheater im Rokoko. Die Besonderheit war der Zuschauerraum mit seinen aufsteigenden Plätzen, sagte Gerhard Wulz. Littmann orientierte sich hier an einem antiken Amphitheater. Ein weiteres Highlight der damaligen Zeit war der abdeckbare Orchestergraben. Schon seit dem 1968 gegründeten Theaterring kommen unterschiedliche Bühnen zu Gastspielen nach Bad Kissingen, sagte Bundscherer bei der Führung. Seit über 30 Jahren umfasst das Angebot acht Sprechtheaterstücke, eine Oper und einen Ballettabend pro Spielzeit. So gastierten bereits bekannte Schauspieler wie O.W. Fischer, Maria Schell, Curd Jürgens oder Inge Meysel in Bad Kissingen. Später kamen dann auch Grit Böttcher, Christiane Hörbinger oder Sänger wie Freddy Quinn und Karel Gott, informierte Bundscherer. Unterstützt wird der Theaterring von vom Freundeskreis Kissinger Theaterring e.V., sagte Dr. Elisabeth Müller, die dem Verein vorsteht.

"Ich wollte schon immer einmal auf die Bühne und hinter den Vorhang schauen", bedankte sich eine Neubürgerin, die erstmals das Treffen besuchte. Im Anschluss an die Führung stellte Kurdirektorin Sylvie Thormann kurz die von ihr als Geschäftsführerin geführte Bayerische Staatsbad Bad Kissingen GmbH vor. Mehr als 150 Personen arbeiten in verschiedenen Abteilungen wie zum Beispiel der Gebäudeverwaltung, dem Veranstaltungsmanagement, dem Gästeservice, dem Marketing, Personalwesen und der Kurgärtnerei. Für persönliche Gespräche rund um die Angebote für Gäste und Einheimische standen Thormann und der Leiter des Gästeservice Timo Tully im Foyer zur Verfügung.

Der nächste Neubürgerstammtisch findet am 16. Mai statt. Besichtigt wird der Abwasserbetrieb. Treffpunkt ist um 19 Uhr Im Lindes 11, direkt am Eingangstor der Kläranlage hinter dem Wertstoffhof. Alexander Pusch, Leiter der Abwasserbetriebe, gibt einen Einblick in seine Arbeit.