Zur Gausportlerehrung der Schützen lud der Verband diesmal ins Schützenheim des Schützenvereins Wanningtal nach Wermerichshausen ein. Schützenmeister Michael Bauer stellte kurz seinen 1965 gegründeten Verein mit den derzeit 145 Mitgliedern vor. Exakt die Hälfte davon sind aktive Schützen, die ihr Hobby mit Luftgewehr, Luftpistole und Bogendisziplinen betreiben. Gauschützenmeister Armin Hahn betonte, dass hier und heute alle Schützen und Schützinnen geehrt werden sollen, die 2019 Erfolge bei Bezirks-, Bayerischen- und Deutschen Meisterschaften und darüber hinaus erzielt haben. Sie alle, die Mannschaften, Trainer und Betreuer seien mit eingeschlossen, denn ohne sie gäbe es keine Spitzenschützen. Abschließend dankte er noch dem Schützenverein Lauertal Burglauer, dem Sportschützenverein Nüdlingen und natürlich dem Schützenverein Wannigtal Wermerichhausen für die Durchführung des Gaukönigsschießens und die Ehrung. Landrat Thomas Bold hob hervor, dass der Schießsport eine Sportart sei, die nicht nur von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ausgeübt werden könne. Die Teilnehmer kämen sowohl aus verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen und seien auch vom Alter her sehr unterschiedlich.

Sport für alle Altersklassen

Wie von Gausportleiter Burkhard Voll zu erfahren war, wird ab kommendem Jahr im Schützengau Rhön Saale neben Gewehr, Pistole und Bogenschießen auch das Schießen mit Blasrohren zur sportlichen Disziplin. Erste Vereine stellten bereits 2019 Einzelschützen oder sogar Mannschaften auf. Die Ausrüstung, also das knapp ein Meter lange Blasrohr gibt es in der Einstiegsklasse aus Kunststoff bereits für 15 Euro und die Pfeile können anders als die Munition wieder verwendet werden. Nach oben hin ist der Preis offen, denn bereits jetzt gäbe es Hochleistungsblasrohre aus Edelstahl, so der Gausportleiter. Der Landesverband werbe zudem für Blasrohrschützen, denn "es ist ein Sport für Ein- bis Neunundneunzigjährige". Geschossen wird dabei auf Entfernungen von fünf, sieben und zehn Metern je nach Altersklasse immer sechs Metallpfeile hintereinander auf eine Styrophorscheibe mit etwa 25 Zentimeter Durchmesser. Danach ist Trefferaufnahme und ein Wettkampf besteht aus insgesamt zweimal 30 Schuss. Erste Turniere fanden bereits bei den rund 20 Blasrohrabteilungen im Rhön-Saale-Schützen-Gau statt.

Einzelsportler des Jahres in der Klasse Weiblich Schüler / Jugend wurde Lina Bürger (SV Bavaria Thulba), Schüler und Jungend männlich Pascal Dörr (SSV Nüdlingen) und bei den Damen Elisa Tartler (SV Bavaria Thulba), bei den Männern Stefan Heinickel (SSV Nüdlingen). Mannschaft des Jahres wurden die Burgläurer mit Antonia Back, Lisa Maria Höpp und Sarah Lechner. D

ie Schülermannschaft 2019 kam diesmal vom Schützenverein Bavaria Thulba in der Besetzung: Raphael Wigand, Tobias Hango und Lina Bürger. Die Berthold Hehn Gedächtnisscheibe holte sich in diesem Jahr Martin Scheuplein (SV Wanningtal Wermerichshausen).

Die Scheibe für das aufgelegte Gaukönigsschießen ging an Kurt Fink (Reiterswiesen), Jugendrobin Hood wurde Ben Luke Wiesler aus Thulba, Robin Hood Marko Friedrich, Schützenliesel wurde, Melanie Pätzold, Jugendkönigin Laura Swiercz (Neuwirtshaus) und Gau-Schützenkönig Jutta Reinhard aus Wermerichshausen.